Letzte Änderung: 21. September 2015

Studienverlauf: StudO/PO 2003
(Studienbeginn vor Wintersemester 2008/2009)

Studierende mit Studienbeginn ab Wintersemester 2003/04 bis einschließlich Sommersemester 2008 studieren nach der Studien- und Prüfungsordnung von 2003 (StudO/PO 2003).

Achtung: Der Studiengang Rechtswissenschaft wurde zum Wintersemester 2008/2009 reformiert. StudO und PO 2003 haben daher eine begrenzte Gültigkeit: Prüfungen nach diesen Ordnungen werden bis zum Ende des Wintersemesters 2013/2014 abgenommen (vgl. Übergangsvorschrift in § 21 Abs. 3 PO 2008).

Im Einzelnen gelten folgende Rechtsgrundlagen:

Das Studium gliedert sich in Grund- und Hauptstudium. Die regelmäßige Studiendauer des Grundstudiums beträgt drei Semester. Das Grundstudium wird mit der studienbegleitenden Zwischenprüfung in Form von Semesterabschlussklausuren und Hausarbeiten beendet. Die regelmäßige Studiendauer des Hauptstudiums beträgt fünf Semester. Das Hauptstudium schließt mit der ersten juristischen Prüfung ab. Sie besteht aus der universitären Schwerpunktbereichsprüfung (Wertung für die Gesamtnote 30 %) und der staatlichen Pflichtfachprüfung (Wertung für die Gesamtnote 70 %) vor dem Gemeinsamen Justizprüfungsamt der Länder Berlin und Brandenburg. Auf die staatliche Pflichtfachprüfung wird im 7. und 8. Semester mit Klausurenkursen und Repetitorien vorbereitet. Die staatliche Pflichtfachprüfung findet regelmäßig im 9. Semester statt.

Die meisten Lehrveranstaltungen werden als Vorlesungen abgehalten. Hier wird ein bestimmtes Stoffgebiet vom Hochschullehrer vorgetragen. In propädeutischen Übungen wird in kleinen Gruppen der Stoff der Vorlesung anhand von Fällen vertieft. Seminare dienen der Diskussion ausgewählter Themen im kleinen Kreis. In Repetitorien und Klausurenkursen wird der behandelte Stoff wiederholt und vertieft.

Es gibt zwar keine Verpflichtung, in bestimmten Semestern bestimmte Lehrveranstaltungen zu besuchen, trotzdem sollten die im Studienverlaufsplan empfohlenen Lehrveranstaltungen besucht und die entsprechenden Leistungsnachweise erbracht werden.

Die Lehrveranstaltungen werden in einer inhaltlich und didaktisch sinnvollen Reihenfolge angeboten. Für die Gewährung von Stipendien einschließlich der Bundesausbildungsförderung (BAföG/Bildungskredit) ist eine Bestätigung der Erbringung der nach dem Studienverlaufsplan vorgesehenen Leistungsnachweise erforderlich.

 

Studierende mit Studienbeginn vor dem Wintersemester 2003/2004 finden hier noch einige Sonderinformationen.

 

An das Studium schließt sich der Juristische Vorbereitungsdienst (Referendariat) an. Die Referendarausbildung erfolgt im Land Berlin am Kammergericht und im Land Brandenburg am Oberlandesgericht.