Letzte Änderung: 30. Januar 2012

Hinweise zur Studienreform 2003

Studierende mit Studienbeginn vor dem Wintersemester 2003/2004, welche sich nicht erstmalig bis zum 30. Juni 2006 zur ersten juristischen Staatsprüfung angemeldet haben, werden ihre Abschlussprüfung nach den neuen Regelungen ablegen und müssen die Studienordnung wechseln. Ein Wechsel der Studienordnung wird im Studien- und Prüfungsbüro registriert. Dafür ist der Nachweis des bestandenen Grundstudiums erforderlich (Leistungsnachweise bitte im Original und Kopie im Studien- und Prüfungsbüro einreichen).

Erworbene Leistungsnachweise nach StudO 1995 und Fakultätsratsbeschluss 1. Juli 1999 werden als Leistungsnachweise nach der StudO 2003, PO 2003, JAG 2003 anerkannt:

Leistungsnachweis nach StuO 1995 Entsprechung nach StuO 2003, PO 2003 und JAO 2003
Grundstudium (komplett) Zwischenprüfung gemäß § 6 Abs. 1 Nr. 3 JAG 2003
»Großer Schein« / Übung für Fortgeschrittene Leistungskontrolle gemäß § 6 Abs. 1 Nr. 4 JAG 2003

 

Grundlagenschein Leistungskontrolle gemäß § 6 Abs. 1 Nr. 5 JAG 2003

 

Die von der Studienordnung 2003 geforderten Leistungsnachweise über den Erwerb von Schlüsselqualifikationen und den Erwerb fachorientierter Fremdsprachenkenntnisse sind zusätzlich zu erbringen.

Studienverlauf und Prüfungen

I. Grundstudium

Studierende, die das Studium vor dem Wintersemester 2003/2004 aufgenommen haben, schließen ihr Grundstudium nach den bisher geltenden Regelungen ab (Studienordnung vom 21. April 1995 und Fakultätsratsbeschluss vom 1. Juli 1999).

 

Angebot von Semesterabschlussklausuren und Hausarbeiten
jeweils im Bürgerlichen Recht, im Strafrecht und im Öffentlichen Recht
Anzahl der im Grundstudium
zu bestehenden Leistungen
Grundkurs I (1. Semester) 1 Abschlussklausur 3 Klausuren im Bürgerlichen Recht
2 Klausuren im Strafrecht
2 Klausuren im Öffentlichen Recht
Grundkurs II (2. Semester) 1 Abschlussklausur + Wiederholungsklausur
Grundkurs III (3. Semester) 1 Abschlussklausur + Wiederholungsklausur
Eine Hausarbeit, die den Stoff der Grundkurse I und II umfasst, in jeder vorlesungsfreien Zeit 3 Hausarbeiten (eine pro Rechtsgebiet)

Es gibt für den Fall des Nichtbestehens keine festgelegte Anzahl von Wiederholungsversuchen.

Seit dem Wintersemester 2003/2004 erfolgt das Angebot der Lehrveranstaltungen im Jahresrhythmus, d.h. im Wintersemester finden die Grundkurse I und III und im Sommersemester die Grundkurse II statt.

II. Hauptstudium

1. Allgemeines

Studierende, die das Studium im Sommersemester 2003 und früher aufgenommen haben, absolvieren ihr Hauptstudium in den Pflichtfächern Bürgerliches Recht, Öffentliches Recht, Strafrecht sowie in den Grundlagenfächern ab dem Sommersemester 2006 entsprechend der Studienordnung von 2003 in Form von »Leistungskontrollen im Hauptstudium«.

Der Leistungsnachweis im Grundlagenfach (§ 6 Abs. 1 Nr. 5 JAG 2003) kann im Grund- und Hauptstudium erworben werden. Dafür in Frage kommen alle Lehrveranstaltungen mit Leistungskontrolle, in denen außerrechtliche Bezüge des Rechts, seiner Geschichte oder die Methodik seiner Anwendung behandelt werden.

2. Übungen für Fortgeschrittene / Leistungskontrollen im Hauptstudium

Im Hauptstudium waren die »Großen Scheine« (Übung für Fortgeschrittene) zu erwerben. Diese bestanden aus einer bestandenen Hausarbeit und einer bestandenen Klausur. Es wurden bis einschließlich zum Wintersemester 2005/2006 in den Fächern Bürgerliches Recht, Strafrecht und Öffentliches Recht zwei Hausarbeiten und zwei oder drei Klausuren angeboten. Der »Große Schein« setzte eine zusammenhängende Leistung voraus. Hausarbeit und Klausur mussten in der Regel im jeweiligen Semester bei dem gleichen Professor bestanden werden. Der jeweilige  »Große Schein« wurde von den Lehrstuhlsekretariaten nur dann ausgestellt, wenn der Nachweis des Abschlusses des Grundstudiums im jeweiligen Fach vorgelegt wird. Die »Großen Scheine« waren Zulassungsvoraussetzung zum Examen gemäß § 1 Abs. 1 S. 1 Nr. 2a JAG 1993 bei Anmeldung bis zum 30. Juni 2006.

Seit dem Sommersemester 2006 erfolgt das Lehrangebot im Hauptstudium komplett nach neuer Studienordnung. Es gibt gemäß § 15 StudO 2003 in den Fächern Bürgerliches Recht, Strafrecht und Öffentliches Recht jeweils mindestens eine Veranstaltung mit Semesterabschlussklausur. In jedem der Bereiche wird während der vorlesungsfreien Zeit eine Hausarbeit gestellt. Die Klausuren und Hausarbeiten werden als »Leistungskontrollen im Hauptstudium« bezeichnet; Klausuren und Hausarbeiten müssen nicht mehr zusammenhängend erbrachte werden. Von den Prüfer/innen werden keine Leistungsnachweise mehr erstellt. Die Ergebnisse werden in einer zentralen Datenbank im Studien- und Prüfungsbüro erfasst. Hier können die Studierenden Leistungsübersichten über die bisher nach neuer Studienordnung erbrachten Leistungen erhalten. Diese können am besten vorab per Mail (pruefungsbuero@rewi.hu-berlin.de) unter Angabe der Matrikelnummer und der Anzahl der benötigten Exemplare beantragt werden.

Eine Zulassung zu den Klausuren und Hausarbeiten im Hauptstudium kann nur erfolgen, wenn das bestandene Grundstudium im jeweiligen Rechtsgebiet nachgewiesen wird. Die entsprechenden Leistungsnachweise sind bei der Anmeldung im Original vorzulegen und in Kopie einzureichen.

3. Übergangsregelung bei Examen gemäß JAG und JAO von 2003 (neues Recht)

Studierende, welche sich für die erste juristische Prüfung gemäß JAG 2003 und JAO 2003 entscheiden, haben im Hauptstudium folgende Leistungen in den Fächern Bürgerliches Recht, Strafrecht und Öffentliches Recht zu bestehen:

Wurden diese Leistungen ab Wintersemester 2003/2004 bis einschließlich Wintersemester 2005/2006 im Rahmen der Übungen für Fortgeschrittene unter Geltung der Studienordnung von 1995 erbracht, so werden diese als Leistungsnachweise gemäß § 6 Abs. 1 Nr. 4 JAG 2003 anerkannt. Klausur und Hausarbeit müssen nicht zusammenhängend erbracht werden. (Prüfungsausschuss, Beschluss vom 8. Januar 2004, TOP 4 - Ergänzung zum Beschluss vom 1. Oktober 2003, TOP 1). Die Sekretariate der betreffenden Lehrstühle stellen entsprechende Einzelleistungsnachweise auf Antrag für Leistungen innerhalb des vorgannten Zeitraumes aus.

4. Spezialisierung im Hauptstudium / universitäre Schwerpunktbereichsprüfng

Im Hauptstudium haben die Studierenden sich in eine bestimmte Richtung zu spezialisieren. Die Spezialisierung nach »neuem« Recht (JAG 2003, JAO 2003, StudO 2003, PO 2003) erfolgt in Schwerpunktbereichen.

Eine inhaltliche Beratung wird von den Lehrenden durchgeführt, die für den jeweiligen Schwerpunktbereich verantwortlich sind.

 

Zentrale Prüfungsverwaltung /Anmeldepflichtige Leistungen

Die im Grundstudium bestandenen Einzelleistungen werden ab dem Sommersemester 2006 im Prüfungsbüro in die Formulare »Nachweise über den Abschluss des Grundstudiums im Bürgerlichen Recht, Strafrecht und Öffentlichen Recht« eingetragen. Es werden keine »Doppelklausuren« bestätigt, d.h. die Semesterabschlussklausuren müssen aus verschiedenen Grundkursen stammen.

Alle übrigen Studien- und Prüfungsleistungen werden zentral verwaltet. Die Prüfer/innen stellen keine Scheine mehr aus, sondern die Ergebnisse werden in einer zentralen Datenbank im Studien- und Prüfungsbüro erfasst. Die Studierenden können Leistungsübersichten über bisher erbrachte Studien- und Prüfungsleistungen erhalten. Diese können am besten vorab per Mail (pruefungsbuero@rewi.hu-berlin.de) unter Angabe der Matrikelnummer und der Anzahl der benötigten Exemplare beantragt werden.

Im Studien- und Prüfungsbüro findet die Anmeldung und Zulassung für alle anmeldepflichtigen Leistungen statt, und es werden dort Leistungsübersichten ausgestellt (Durchführung von Prüfungen). Nach erfolgreichem Wechsel der Studienordnung können die Studierenden AGNES - Lehre und Studium online nutzen.

Eine Zulassung zu den Klausuren und Hausarbeiten im Hauptstudium kann nur erfolgen, wenn das bestandene Grundstudium im jeweiligen Rechtsgebiet nachgewiesen wird. Die entsprechenden Leistungsnachweise sind bei der Anmeldung im Original vorzulegen und in Kopie einzureichen.