Letzte Änderung: 22. Juli 2015

Pflichtfächer im Grundstudium (Module Z I, S I und Ö I)

Wesentlicher Bestandteil des Studiums ist die Ausbildung in den Pflichtfächern Zivilrecht, Strafrecht und Öffentliches Recht.

Das Lehrangebot in den Pflichtfächern im Einzelnen:

Modul: Zivilrecht I (Z I) Leistungspunkte: 19
Allgemeiner Teil des BGB und Allgemeines Schuldrecht (Wintersemester) eine Probeklausur (2h)  

 

= Modulabschlussprüfung

Besonderes Schuldrecht (Sommersemester) eine Klausur (2h)
Modul: Strafrecht I (S I) Leistungspunkte: 15
Einführung und Allgemeiner Teil (Wintersemester) eine Probeklausur (2h)  

 

= Modulabschlussprüfung

Allgemeiner Teil und Straftaten gegen die Person (Sommersemester) eine Klausur (2h)
Modul: Öffentliches Recht I (Ö I) Leistungspunkte: 15
Staatsorganisationsrecht (Wintersemester) eine Probeklausur (2h)  

 

= Modulabschlussprüfung

Grundrechte (Sommersemester) eine Klausur (2h)

Die Lehrveranstaltungen werden im Jahresrhythmus angeboten.

Zum Abschluss des ersten Semesters wird in jedem Pflichtfach eine Probeklausur geschrieben.

Das Grundstudium wird durch die studienbegleitende Zwischenprüfung abgeschlossen. Die Zwischenprüfung ist bestanden, wenn die Modulabschlussprüfungen der Pflichtfachmodule des Grundstudiums (Z I, S I, Ö I) erfolgreich absolviert wurden. Ein Pflichtfachmodul ist erfolgreich absolviert, wenn die jeweilige Klausur bestanden ist.

Der erfolgreiche Abschluss der Pflichtfachmodule des Grundstudiums ist Voraussetzung für die Zulassung zu den Modulabschlussprüfungen der Pflichtfachmodule des Hauptstudiums. So wird z.B. zu den Modulabschlussprüfungen Z II oder Z III nur zugelassen, wer das Modul Z I bereits erfolgreich absolviert hat.