Letzte Änderung: 30. März 2009

Unterschwerpunkt 4c - Unternehmens- und Gesellschaftsrecht

Obligatorische Inhalte

Wahlobligatorische Inhalte

Das Angebot ist nicht festgelegt und i.d.R. zum Semesterbeginn dem Vorlesungsverzeichnis zu entnehmen. Das Archiv des Vorlesungsverzeichnisses gibt einen Überblick über das Angebot der letzten Semester.

Beschreibung

Der Schwerpunkt 4c führt in die Grundlagen des Rechts von Gesellschaften und Unternehmen ein. Dabei geht es im Kern um die Organisation, Wirkweise und Finanzierung (einschließlich Besteuerung) der Unternehmung. Auch auf die europäischen Bezüge wird erhebliches Gewicht gelegt. Im Unternehmens- und Gesellschaftsrecht wird die rechtliche Verfassung der Unternehmung - vor allem in der Form von Kapitalgesellschaften - erörtert, die durch die Bündelung, Ordnung und den Ausgleich einer Vielzahl von Interessen und betroffenen Gruppen gekennzeichnet ist. Dieses Zusammenspiel wird speziell für die deutsche Rechtsordnung beleuchtet, daneben jedoch auch für den im Binnenmarkt einheitlichen Bestand, also für den Europäischen Raum. Im Europäischen Gesellschaftsrecht wird auch auf wichtige alternative Lösungsmodelle im Rechtsvergleich eingegangen.

Heute ist die Finanzierung des Unternehmens von überragender Bedeutung. Die diesbezüglichen Instrumentarien sind darzustellen. Dies gilt insbesondere - aber nicht nur - für den marktoffenen Verband, namentlich die Aktiengesellschaft, die sich an Kapitalmärkten finanziert. Im Bereich des Bank- und Kapitalmarktrechts werden daher neben dem Recht des Zahlungsverkehrs das Kreditrecht sowie der breite Bereich von Wertpapieremission und -handel erörtert. Mit dem zuletzt genannten Bereich werden Markt- und Unternehmensrecht miteinander verzahnt. Daneben tritt - auf der Ausgabenseite - als der regelmäßig komplexeste und auch wichtigste Faktor das Unternehmenssteuerrecht.

 

Studierende mit Studienbeginn ab Wintersemester 2008/2009 finden die Modulbeschreibungen in der Studien- und Prüfungsordnung 2008.