Letzte Änderung: 4. September 2014

Schwerpunkt 8 - Ausländisches Recht / Angebote ausländischer Partneruniversitäten - Universität Paris II / Panthéon-Assas

Beschreibung des Deutsch-Französisches Rechtsstudiums

Das Schwerpunktprogramm besteht aus einem ersten rechtsvergleichenden Seminar in Berlin, einem Jahr Studium in Paris und einem weiteren rechtsvergleichenden Seminar in Paris.

Die Auswahl für die Teilnahme erfolgt gegen Ende des Wintersemesters (im allgemeinen des 3. Studiensemesters), entscheidend sind gute Französisch-Kenntnisse, gute Abschlüsse im deutschen Recht, Kenntnisse der französischen Rechtssprache und Grundkenntnisse im französischen Recht (Niveau: Fremdsprachiges Rechtsstudium I und II), sowie hohe Motivation. Der weiteren Vorbereitung der künftigen Teilnehmer dienen ein Intensivkurs in Berlin und einer in Paris.

Das Studium in Paris wird durch Stipendien der Deutsch-Französischen Hochschule und des Sokrates/Erasmus-Programms gefördert.

Für die Schwerpunktsprüfung werden der Abschluss des Studiums an der Universität Paris II / Panthéon-Assas mit der Licence und die Teilnahme an den beiden deutsch-französischen Seminaren verlangt.

Die Endnote der Schwerpunktprüfung wird folgendermaßen gebildet: Die Licence-Note der Université Paris II wird nach einer vom Prüfungsausschuss beschlossenen Tabelle auf deutsche Verhältnisse umgerechnet und mit zwei multipliziert. Dazu wird der Mittelwert aus den beiden Seminarnoten addiert. Das Ergebnis wird durch drei geteilt.

Weitere Informationen zur Kooperation mit der Université Paris II / Panthéon-Assas finden Sie auf der WWW-Seite des Ansprechpartners.