Direkt zum InhaltDirekt zur SucheDirekt zur Navigation
▼ Zielgruppen ▼

Humboldt-Universität zu Berlin - Juristische Fakultät

Regulärer Terminkalender für Programmteilnehmer

Dieser Studienplan kann durch die akademische Leitung, die Programmkoordination sowie die Partneruniversität verändert werden.

  • 1. August bis 2. Oktober 2017: Bewerbungsphase
    Bewerben können sich alle Studierenden, die mindestens das 2. Fachsemester abgeschlossen und noch keine Schwerpunktprüfung absolviert haben. In der Regel bewerben sich Studierende des zweiten Semesters, da ab Aufnahme in das Programm weitere zwei Semester in Berlin absolviert werden, bevor die Auslandsphase beginnt. Der 15. Septemer 2017 ist eine Ausschlussfrist. Bewerbungen müssen spätestens an diesem Tage den folgenden elektronischen Postfächern zugegangen sein: jonas.tylewski@rewi.hu-berlin.de und int@rewi.hu-berlin.de; Für die postalischen Unterlagen gilt der Poststempel (Die Nutzung eines Einschreibens empfiehlt sich; oder Abgabe im Büro für Internationale Programme).
  • Mitte Oktober 2017: Auswahlgespräche
    An diesen Tagen laden die akademische Leiterin des Programms, Frau Prof. Dr. Obergfell, und die Koordinatoren des Projekts, das Büro für Internationale Programme, zu Bewerbungsgesprächen ein. Die Gespräche finden in deutscher und französischer Sprache statt und dauern ca. 15 Minuten. Die Verfügbarkeit der Bewerberinnen und Bewerber an diesen Tagen ist essentiell.
  • Danach: Bekanntgabe der Ergebnisse
    Die Bewerberinnen und Bewerber werden über die Resultate informiert. Die erfolgreichen Bewerberinnen und Bewerber werden vorläufig in das Programm aufgenommen. Die endgültige Aufnahme erfolgt nach dem vierten Fachsemester, vorausgesetzt alle geforderten Leistungen wurden erbracht (s.u.).
  • Ab Wintersemester 2017/2018: Programmstudium
    Die Teilnehmerinnen und Teilnehmer absolvieren absolvieren im 3. und 4. Fachsemester mindestens alle noch offenen Prüfungen des Grundstudiums. Das Ablegen von Prüfungen des Hauptstudiums wird empfohlen, ist jedoch keine Voraussetzung. Je Semester besuchen die Teilnehmenden jeweils einen FRS-Kurs (Französisch). Im Wintersemester 2017/2018 ist der Besuch des Moduls 2 “Introduction au droit civil et droit des obligations“ verpflichtend. Im Sommersemester wählen die Studierenden einen Kurs ihrer Wahl; empfohlen wird ein zivilrechtliches Modul. Weitere FRS-Kurse können abgelegt werden. Das FRS-Zertifikat besteht aus dem Pflichtmodul, einem weiteren Modul (Sommersemester) und einer mündlichen Prüfung. Diese kann nach dem Wintersemester oder nach dem Sommersemester abgelegt werden.
  • Juni 2018: Intensivkurse
    Zwei Professoren der Université Paris II Panthéon-Assas halten jeweils einwöchige Kurse (15 Unterrichtseinheiten) in Droit public und Droit privé. Jeweils eine zweistündige Klausur in französischer Sprache und Methodik ist bestehen.
  • Ende Sommer 2018: Endgültige Aufnahme
    Voraussetzung für die endgültige Aufname sind folgende Prüfungsleistungen: FRS-Zertifikat, bestehend aus zwei Modulen (s.o.), mit insgesamt mindestens 10 Punkten, Zwischenprüfung (Klausuren und Hausarbeiten) sowie die Klausuren der Intensivkurse.
  • September 2018: Intensivkurse in Paris
    Die zwei Wochen vor Studienbeginn sind für Intensivkurse reserviert! Dozentinnen aus Paris vertiefen die für das Studium notwendigen Rechtskenntnisse und feilen an der Rechtssprache.
  • Ende September 2018: Studienbeginn
    Das Studium des dritten Jahres der Licence beginnt am Montag der letzten Septemberwoche. Die Übungen (Travaux dirigés, kurz TD) in den Hauptfächern beginnen jeweils zwei Wochen später (Achtung: Anwesenheitspflicht!). Ab Mitte November bis Mitte Dezember beginnen die ersten Zwischenprüfungen, welche die Note der TD maßgeblich bestimmen. Je nach Fach wird ein Galop d'Essai (normale Klausur, nur mit wesentlich weniger Gewicht) und/oder eine Interrogation (kurze Wissensabfrage) geschrieben.
  • Januar 2019: Prüfungen
    Die erste Woche des Januar steht zur persönlichen Vorbereitung zur Verfügung. Danach finden die schriftlichen und mündlichen Prüfungen in allen Fächern (drei Hauptfächer, vier Nebenfächer, zuzüglich Englisch) statt.
  • Februar 2019: Beginn des zweiten Semesters
  • Anfang März 2019: Ausgabe der Themen für die Seminararbeit I
    Die Bearbeitungszeit für die Seminararbeit, welche einen geforderten Umfang von 20 bis 30 Seiten (je nach Professor_in) hat, beträgt sechs bis acht Wochen. Die Themen haben einen zivilrechtlichen Schwerpunkt, können jedoch auch Bezüge zu rechtstheoretischen Aspekten haben. Stets sollten rechtsvergleichende Aspekte herausgearbeitet werden. Die deutschen Studierenden erstellen die Arbeit in französischer Sprache. Sie zählt ca. 15 % der Schwerpunktnote.
  • Ende April 2019: Abgabe der Seminararbeiten
  • Ende Mai und Juni 2019: Prüfungen
    In dieser Zeit finden die schriftlichen und mündlichen Prüfungen in allen Fächern (zwei Hauptfächer, vier Nebenfächer, zuzüglich Englisch) statt.
  • Ende Juni 2019: I. Rechtsvergleichendes Seminar in Paris
    Die Studierenden beider Universitäten, welche gemeinsam das L3-Jahr absolviert haben, stellen an zwei Tagen im Rahmen von ca. 15-minütigen Präsentationen ihre Themen vor und diskutieren dieses anschließend mit Professoren und anderen Programmteilnehmerinnen und Programmteilnehmern.
  • September 2019: ggf. Rattrappage (Wiederholungsprüfungen)
    Sollte die "moyenne", also der Schnitt aller Prüfungen beider Semester, unter 10/20 liegen, so müssen alle nicht bestandenen Prüfungen derjenigen Prüfungsblocks, welche im Schnitt nicht bestanden wurden, wiederholt werden. Die Prüfungen finden verteilt über den September statt.
  • Ende September 2019: Beginn des Master-I-Semesters
    In der Regel bleiben die Studierenden für ein weiteres Semester. Dieses ist Voraussetzung für die Anrechnung des Master I, sobald das Staatsexamen erfolgreich abgelegt wurde. Studierende, die dies wünschen, können auch das zweite Master-I-Semester in Paris studieren. Alternativ kann, sofern der Master nicht abgelegt werden soll, ein Praktikum absolviert werden.
  • Januar 2020: Prüfungen
    In dieser Zeit finden die schriftlichen und mündlichen Prüfungen in allen Fächern statt. Je nach Master variiert die Anzahl der Haupt- und Nebenfächer.
  • Februar 2020: Ausgabe der Themen für die Seminararbeit II
    Die Studierenden erhalten Themen zivilrechtlichen Schwerpunkts, welche in französischer Sprache zu bearbeiten sind. Der Umfang der Arbeit beträgt, je nach Professor_in, 20 bis 30 Seiten.
  • Anfang April 2020: Abgabe der Seminararbeiten
  • Ende April und Mai 2020: II. Rechtsvergleichendes Seminar in Berlin
    Die Studierenden beider Universitäten, welche gemeinsam das L3-Jahr absolviert haben, stellen an zwei Tagen im Rahmen von ca. 15-minütigen Präsentationen ihre Themen vor und diskutieren dieses anschließend mit Professoren und anderen Programmteilnehmerinnen und Programmteilnehmern. Danach kann, sofern die Seminararbeiten sowie die Licence bestanden wurden, die Anrechnung des Schwerpunkts erfolgen.