Direkt zum InhaltDirekt zur SucheDirekt zur Navigation
▼ Zielgruppen ▼

Humboldt-Universität zu Berlin - Prof. Dr. Susanne Augenhofer

Wintersemester 2012/2013

 

Schwerpunkt 4: 4a USP Immaterialgüterrecht und 4b USP Markt- und Vertragsrecht

 

10 663 Europäisches und deutsches Kartellrecht (GWB)

Vorlesung (2 SWS/2 SP) wöchentlich montags von 14:00 bis 16:00 Uhr in Raum UL6, 2002

Die Veranstaltung behandelt das Kartellrecht (Recht der Wettbewerbsbeschränkungen) auf der nationalen Ebene (GWB) und der supranationalen Ebene (Europäisches Wettbewerbsrecht).

Die rechtswissenschaftlichen Überlegungen werden ökonomisch basiert.

Literaturempfehlung: wird in der ersten Stunde bekannt gegeben.

Prüfung: anschließende Studienarbeit

 

10 680 Europäisches Vertragsrecht

Vorlesung (2 SWS/2 SP) wöchentlich dienstags von 14 bis 16 Uhr in Raum BE1, 144

 

Das Europarecht beeinflusst zunehmend das Privatrecht. In einem ersten Teil werden die wichtigsten konzeptionellen Probleme behandelt, es geht um die Frage, welche Bedeutung Europarecht für nationales Privatrecht – harmonisiertes wie unharmonisiertes – haben kann. Der zweite Teil hat einzelne Bereiche zum Gegenstand, in denen schuldvertragliche Regeln bereits harmonisiert sind. Dies reicht vom AGB-Recht, über das Recht der Absatzbeziehungen (mit elektronischem Geschäftsverkehr) bis hin zum Kaufrecht, Wertpapierhandel und Handelsvertreterrecht. Es wird darauf eingegangen, wie viel nationales Recht inzwischen bereits europäischen Ursprungs ist und daher grundsätzlich anders anzuwenden ist. In einem dritten Teil wird ein Ausblick gegeben auf ein immer wahrscheinlicher erscheinendes Europäisches (Optionales) Vertragsgesetzbuch.

 

Literaturempfehlung: wird in der ersten Stunde bekannt gegeben

Prüfung: anschließende Studienarbeit

 

Universitätsrepetitorium

 

10 400 BGB Einführung und Allgemeiner Teil (1. bis 6. Semesterwoche)

Repetitorium (2.25 SWS / 2.25 SP)

 

Zeit: montags, 8:30 bis 12 Uhr vom 22.10.2012 bis 19.11.2012; dienstags, 8:30 bis 10 Uhr vom 23.10.2012 bis 20.11.2012 

 

10 518 Humboldt Consumer Law Clinic

Durch eine Teilnahme als Berater der Humboldt Consumer Law Clinic erhalten Studierende bereits während des Studiums Gelegenheit, an konkreten Fällen zu arbeiten und praktische Erfahrung zu sammeln. Die HCLC der HU Berlin ist die erste deutsche Law Clinic im Bereich des Verbraucherrechts.
Jeweils im Sommersemester werden im Rahmen des Schwerpunktstudiums Veranstaltungen zur Vorbereitung auf die Beratung der Mandanten angeboten. Im darauffolgenden Wintersemester werden die Teilnehmer in Teams (je zwei Studierende) eingeteilt. In Absprache mit den Professoren und weiteren als Betreuern agierenden, zum Richteramt befähigten Volljuristen (ein Betreuer pro Team) beraten die Studierenden die Mandanten in regelmäßig stattfindenden Sprechstunden rechtlich. Nach der erfolgreichen Absolvierung beider Semester erhalten alle Teilnehmenden ein Zertifikat über die Teilnahme.
Die HCLC richtet sich primär an Teilnehmer der Schwerpunkte 3, 4a und 4b.

Organisatorisches:
Zu Semesterbeginn wird die Verbraucherzentrale Berlin (Hardenbergplatz 2, 10623 Berlin) besucht. Die Teilnahme ist verpflichtend.


Zu Semesterende wird jedes Team seinen Fall bzw. seine Fälle in einer Abschlussveranstaltung präsentieren.

Prüfung: Für die beratende Tätigkeit werden vier Studienpunkte (BZQ I) vergeben.