Direkt zum InhaltDirekt zur SucheDirekt zur Navigation
▼ Zielgruppen ▼

Humboldt-Universität zu Berlin - Prof. Dr. Susanne Baer

Dr. Sarah Elsuni - CV

Beruflicher Werdegang

  • ab dem WiSe 16/17 Professur an der University of Applied Sciences Frankfurt am Main
  • April 2011 -  September 2016 Vertretung am Lehrstuhl für Öffentliches Recht & Geschlechterstudien an der Humboldt-Universität zu Berlin für Prof. Dr. Susanne Baer, LL.M., Richterin des Bundesverfassungsgerichts

  • seit Februar 2015 Verantwortliche des Teilmoduls „Völkerrecht“, Masterstudiengang „Master of Social Work - Soziale Arbeit als Menschenrechtsprofession“ der Alice Salomon Hochschule Berlin, und der Katholischen Hochschule für Sozialwesen Berlin (KHSB); Lehrbeauftragte

  • 2009–2011 Juristische Referentin bei der Antidiskriminierungsstelle des Bundes, Berlin (Referat Grundsatzangelegenheiten und Forschung)

  • 2008–2009 Lehrbeauftragte an der Hochschule Fulda

  • 01-02/2009 wissenschaftliche Mitarbeit Cornelia Goethe Centrum, Goethe-Universität Frankfurt. Antrag auf Einrichtung eines Sonderforschungsbereichs „Transnationalisierung der Geschlechterverhältnisse“

  • 2006–2008 Wissenschaftliche Hilfskraft am Lehrstuhl für Öffentliches Recht und Rechtsvergleichung, Prof. Dr. Ute Sacksofsky, M.P.A. (Harvard), Goethe-Universität Frankfurt am Main

  • 2006–2009 Lehrbeauftragte an der Goethe-Universität Frankfurt am Main

  • 2003–2005 Kollegiatin im DFG geförderten Graduiertenkolleg „Öffentlichkeiten und Geschlechterverhältnisse. Dimensionen von Erfahrung“, Goethe-Universität Frankfurt am Main / Universität Kassel

  • 2001–2002 Wissenschaftliche Mitarbeiterin, Prof. Dr. Sibylla Flügge, Fachhochschule Frankfurt am Main (im Forschungsprojekt „Die Entwicklung von Rechtsforderungen im Rahmen der Frauenbewegung, ihre Rezeption in Fachzeitschriften sowie die Umsetzung im Bundestag“)

  • 2000 Studentische Hilfskraft, Prof. Dr. Ute Sacksofsky, M.P.A. (Harvard), Goethe Universität Frankfurt am Main

  • 1999–2000 Studentische Hilfskraft, Prof. Dr. Michael Bothe, Goethe Universität Frankfurt am Main (im Projekt: Blindes Völkerrecht? - Gewalt gegen Frauen als Problem des humanitären Völkerrechts)

Promotion

Geschlechtsbezogene Gewalt und Menschenrechte. Eine geschlechtertheoretische Untersuchung der Konzepte Geschlecht, Gleichheit und Diskriminierung im Menschenrechtssystem der Vereinten Nationen (2008 an der Goethe-Universität Frankfurt am Main).

Gutachten: Prof. Dr. Ute Sacksofsky, M.P.A. (Harvard); Prof. Dr. Dr. Rainer Hofmann.

Studium und Ausbildung

  • 2008 2. Staatsexamen

  • 2006–2008 Referendariat in Darmstadt, Frankfurt am Main und Berlin

  • 2001 1. Staatsexamen

  • 1994-2001 Studium der Rechtswissenschaft (Goethe-Universität Frankfurt am Main)

Stipendien & Auszeichnungen

  • 2013 ProFiL. Professionalisierung für Frauen in Forschung und Lehre: Mentoring – Training – Networking, Berliner Universitäten

  • 2008 Cornelia Goethe-Preis 2008 für die Promotionsarbeit

  • 2006 Druckkostenzuschuss der Deutschen Forschungsgemeinschaft

  • 2003–2005 Promotionsstipendium im Rahmen des DFG-geförderten Graduiertenkollegs „Öffentlichkeiten und Geschlechterverhältnisse. Dimensionen von Erfahrung“ des Cornelia Goethe Centrums der Goethe-Universität Frankfurt am Main und der Interdisziplinären Arbeitsgruppe Frauen- und Geschlechterforschung der Universität Kassel

Akademische Selbstverwaltung

  • Mitglied der Auswahlkommission Q-Tutorien
  • 2011-2013 Mitglied im Zentrumsrat des Zentrums für transdisziplinäre Geschlechterstudien Humboldt-Universität Berlin

  • WS 2011/2012-SoS 2012 Sprecherin Schwerpunkt 2: Rechtspolitik und Rechtsgestaltung der Juristischen Fakultät (HU Berlin)

Mitgliedschaften/ Herausgabetätigkeiten etc.

Forschung und Projekte