Direkt zum InhaltDirekt zur SucheDirekt zur Navigation
▼ Zielgruppen ▼

Humboldt-Universität zu Berlin - Prof. Dr. Susanne Baer

Vorträge

  • Kanon und Antikanon: Gegenhegemoniale Rechtswissenschaft von den Critical Legal Studies bis zur Feministischen Rechtswissenschaft, Tagung „Apokryphe Schriften. Rezeption und Vergessen in der Wissen-schaft vom Öffentlichen Recht“, Freiburg Institute of Advanced Studies (FRIAS), 30. März bis 1. April 2017.
  • Stand und Perspektiven des rechtsdidaktischen Diskurses, Workshop „Perspektiven des öffentlich-rechtlichen Studiums“, Universität Bochum, 24. März 2017.
  • Europarechtsgeschichte(n), Kolloquium des Arbeitskreises „Geschichte, Recht und Rechtsgeschichte“, Humboldt-Universität Berlin, 10. Februar 2017.
  • Demokratische Inklusion durch Recht, Kolloquium Öffentliches Recht, Universität Konstanz, 14. Dezember 2016.
  • Post-Faktizität? Voraussetzungen demokratischer Meinungsbildung, Aktuelle Stunde: Wahl in den USA, Universität Konstanz, 6. Dezember 2016.
  • Demokratische Inklusion durch Recht, Kolloquium Verfassungstheorie, Technische Universität Dresden, 5. Dezember 2016.
  • Das ausschließliche Initiativrecht der EU-Kommission als Demokratiehindernis, Antrittsvorlesung, Goethe-Universität Frankfurt, 16. November 2016.
  • The political dimension of legal scholarship, Podiumsdiskussion „Legal Scholars’ Engagements in Crisis“, Goethe-Universität Frankfurt, 19. April 2016.
  • Kommentar auf dem Panel „Autonomie in der Demokratie“, Internationale Tagung „Autonomie im Recht – geschlechtertheoretisch vermessen“, Goethe-Universität und Exzellenzcluster „Normative Ordnungen“, Frankfurt/Main, 3.–5. März 2016.
  • Demokratische Inklusion durch Recht. Zur normativen Rechtfertigung von Antidiskriminierungsrecht, Treffen der Geförderten der VW Stiftung, Schloss Herrenhausen, Hannover, 1.–3. Juli 2015.
  • Zur Zukunft der Rechtswissenschaft. Herausforderungen durch Transnationalisierung, Reimers Konferenzen Revisited, Reimers Stiftung/Forschungskolleg Humanwissenschaften, Bad Homburg, 7./8. Juni 2015.
  • Antidiskriminierungsrecht in der Berliner Republik, Tagung „Rechtswissenschaft in der Berliner Republik“, MPI für Rechtsgeschichte, Frankfurt/Main, 26./27. Februar 2015.
  • Antidiskriminierungsrecht und demokratische Gesellschaft, Vortrag und Podiumsdiskussion zum Thema „Man wird doch wohl noch sagen dürfen …! Zur Debatte um ein „Recht auf Diskriminierung“, HU Berlin, 11. Dezember 2014.
  • Kommentar zu Hauke Brunkhorsts „Das doppelte Gesicht Europas“, Masterclass mit Hauke Brunkhorst, Universität Gießen, 4. Dezember 2014.
  • Komplexe Integrationsgeschichte. Die Unionsbürgerschaft und ihre rechtlichen Dimensionen, Tagung „Eu-ropa anders denken“, Kulturwissenschaftliches Institut (KWI) Essen, 17./18. Oktober 2014.
  • Gegenstand und Methode der feministischen Rechtswissenschaft, DFG-Rundgespräch „Rechtswissenschaft-liche Geschlechterstudien“, Schmitten/Ts., 28./29. August 2014.
  • Democratic Legitimacy of EU Law. Two Proposals to Strengthen Democracy in the European Union, Tagung „Europe, Democracy and Critical Theory. A German–Italian Workshop on Jürgen Habermas’ Theory” (mit Jürgen Habermas), Bad Homburg, 4.–6. Dezember 2013.
  • The Persistence of National Peculiarities. Translating Representative Environmental Action from Transnational into German Law, International Conference „Regulatory Translations. Expertise, Uncertainty and Affect in Transnational Legal Fields”, Bogaziçi University Istanbul, 16.–18. Mai 2013.
  • Hans Peter Ipsen (1907–1998). Ein technokratischer Meister der Begriffsprägung, Treffen des DFG-Netzwerks „Die Verwaltungsrechtswissenschaft in der frühen Bundesrepublik (1949–1977)“, Universität Mainz, 4./5. März 2013.
  • Kommentar zum Teilprojekt „(Democratic) Governance of Cities in the 21st Century”, Wissenschaftliche Vorbegutachtung des DFG-Projekts „Europe and Asia – Democracy in Entangled Modernity“, Universität Marburg, 18. Januar 2013.
  • Pluralismus der juristischen Methoden, Junges Forum Rechtswissenschaft, Universität Tübingen, 6. Juni 2012.
  • Von der Unausweichlichkeit der Historisierung des Rechts, Universität Heidelberg (Prof. Dr. Wolfgang Kahl), Seminar „Grundrechtstheorie und Grundrechtsauslegung in entwicklungsgeschichtlicher Perspektive“, 25. Januar 2012.
  • The function and constitutional effect of preliminary reference to the ECJ by courts in England, Public Law Seminar, Faculty of Law, University of Cambridge, 19. Februar 2010.
  • Costa/ENEL (1964) – On the Importance of Contemporary Legal History, 15. Europäisches Forum Junger Rechtshistoriker, Europäisches Hochschulinstitut Florenz, 1.–4. April 2009.
  • Der Wandel der deutschen Staatlichkeit – Historische und empirische Perspektiven, 4. Deutsch-Französisches Doktorandenseminar zur Rechtsvergleichung im Öffentlichen Recht, Deutsche Hochschule für Verwaltungswissenschaften Speyer, 19.–21. März 2009.
  • David Mevius und die Frauen. Entscheidungen zu Frauen in den ,Decisiones’ des David Mevius (1609–1670), Workshop „Geschlecht in den Eigentumskulturen der Frühen Neuzeit“ der Friedrich-Schiller-Universität Jena, vom 16.–17. Januar 2004.

 

Wissenschaftskommunikation

  • Vortrag und Podiumsdiskussion Nachhaltiges Gleichstellungsrecht für Hochschulen, Eröffnungsvortrag, 28. Bundeskonferenz der Frauen- und Gleichstellungsbeauftragten an Hochschulen (BuKoF) „Nachhaltige Gleichstellungspolitiken“, Universität Freiburg, 28. September 2016.

> Veröffentlichung: CEWSjournal Nr. 105 vom 17.10.2016, S. 45 ff.

  • Vortrag und Diskussion Ehe für alle. Zur Notwendigkeit einer verfassungsrechtlichen Eheöffnung für gleich-geschlechtliche Paare, Jusos Freiburg, 15. Juli 2015.
  • Vortrag und Podiumsdiskussion Karrierewege von Frauen in der Wissenschaft vom öffentlichen Recht, Justitia Mentoring, Juristische Fakultät der Universität Freiburg, 11. Mai 2015.
  • Interview mit SWRinfo: Verfassungsrechtliche Einschätzung einer Eheöffnung für gleichgeschlechtliche Paare („Ehe für alle“), 2. Juni 2015.
  • Expertise: „Gleiche Rechte als Sonderrechte?“, Tagung „Wer will die Uhr zurückdrehen? Strategien gegen Anti-Feminismus und Homophobie“, Fachgespräch der Bundestagsfraktion Bündnis 90/Die Grünen, Bundestag, Berlin, 9. Mai 2015 (mit Videostatement).