Humboldt-Universität zu Berlin - Prof. Dr. Florian Jeßberger

Zur Person | Leonie Steinl

Leonie Steinl ist wissenschaftliche Mitarbeiterin und Habilitandin am Lehrstuhl für Strafrecht, Strafprozessrecht, Internationales Strafrecht und Juristische Zeitgeschichte an der Juristischen Fakultät der Humboldt-Universität zu Berlin. Ihre Forschungsschwerpunkte sind das Strafrecht, dort insbesondere Ehrschutzdelikte, Sexualstrafrecht, Hasskriminalität sowie geschlechtsbezogene Gewalt, sowie das Völkerstrafrecht, Transitional Justice und Strategic Litigation.

Ausbildung und beruflicher Werdegang

  • Seit 2020: wissenschaftliche Mitarbeiterin am Lehrstuhl für Strafrecht, Strafprozessrecht, Internationales Strafrecht und Juristische Zeitgeschichte an der Juristischen Fakultät an der Humboldt-Universität zu Berlin
  • 2018 bis 2020: Wissenschaftliche Mitarbeiterin am Lehrstuhl für Strafrecht, Strafprozessrecht, Internationales Strafrecht und Juristische Zeitgeschichte an der Universität Hamburg (Prof. Dr. Florian Jeßberger)
  • 2018: Zweite Juristische Staatsprüfung in Berlin
  • 2016 bis 2018: Rechtsreferendariat am Kammergericht Berlin mit Stationen u.a. bei der Staatsanwaltschaft Berlin im Bereich Jugendstrafrecht, im Büro der Beauftragten der Bundesregierung für Menschenrechtpolitik und Humanitäre Hilfe im Auswärtigen Amt, beim European Center for Constitutional and Human Rights und beim South African-German Centre for Transnational Criminal Justice
  • 2016: Promotion an der Universität Hamburg, Dissertationsthema: „Child Soldiers as Agents of War and Peace: A Restorative Transitional Justice Approach to Accountability for Crimes Under International Law”
  • 2015 bis 2018: Wissenschaftliche Mitarbeiterin am Lehrstuhl für deutsches und internationales Strafrecht, Strafprozessrecht und Juristische Zeitgeschichte an der Humboldt Universität zu Berlin (Prof. Dr. Gerhard Werle)
  • 2014 bis 2015: Wissenschaftliche Mitarbeiterin am Lehrstuhl für Strafrecht, Strafprozessrecht, Internationales Strafrecht und Juristische Zeitgeschichte an der Universität Hamburg (Prof. Dr. Florian Jeßberger)
  • 2013 bis 2014: LL.M. Studium an der Columbia University School of Law in New York, USA, mit Schwerpunkt „Gender and Sexuality Law”
  • 2013 2014: LL.M.-Studienbegleitendes Praktikum im International Center for Transitional Justice in New York, USA
  • 2013 bis 2014: Studentische Rechtsberaterin in der Child Advocacy Clinic der Columbia Law School in New York, USA
  • 2012 bis 2013: Research Fellow im Global Justice Center in New York, USA
  • 2012: Erste Juristische Staatsprüfung in Hamburg
  • 2006-2012: Studium der Rechtswissenschaften an der Bucerius Law School in Hamburg, Schwerpunkt: Grundlagen des Rechts, sowie Auslandssemester an der Boston College Law School

Stipendien und Auszeichnungen

Magdalene Schoch-Promotionspreis der Universität Hamburg; Robert Kempner-Preis des Arbeitskreises Völkerstrafrecht; Promotionspreis der Fakultät für Rechtswissenschaften der Universität Hamburg; Columbia Law School Harlan Fiske Stone Scholar (for superior academic achievements) und Parker Scholar (for achievements in International Law); LL.M.-Stipendium des Deutschen Akademischen Austauschdienstes sowie Teilstudiengebührenerlassstipendium der Columbia Law School

Mitgliedschaften

Vorsitzende der Strafrechtskommission des deutschen Juristinnenbundes, Co-Vorsitzende der Fachgruppe „Grundlagen des Rechts“ des Alumni-Vereins der Bucerius Law School, Mitglied des Arbeitskreis Völkerstrafrecht, Mitglied des Jungen Strafrechts, Mitglied des Kriminologischen Forschungsinstituts Niedersachsen

Schriftenverzeichnis

A. Monographie

Child Soldiers as Agents of War and Peace: A Restorative Transitional Justice Approach to Accountability for Crimes Under International Law (T.M.C. Asser Press 2017)

Besprechung von Mark Drumbl, in: Journal of International Criminal Justice 1/2018, S. 193-196

B. Mitarbeit an Monographien

Gerhard Werle/Florian Jeßberger, Principles of International Criminal Law (Oxford University Press, 4. Auflage 2020)

Gerhard Werle/Florian Jeßberger, Völkerstrafrecht (Mohr Siebeck, 4. Auflage 2016 und 5. Auflage 2020)

Gerhard Werle/Moritz Vormbaum, Transitional Justice: Vergangenheitsbewältigung durch Recht (Springer 2018)

C. Herausgeberschaften

International Criminal Justice – A Counter-Hegemonic Project? (mit Florian Jeßberger und Kalika Mehta), Asser Press / Springer 2022 (im Erscheinen).

Gender and Crime: Geschlechteraspekte in Kriminologie und Strafrechtswissenschaft (mit Tillmann Bartsch u.a.), Nomos Verlag 2022 (im Erscheinen).

Special Issue: Sexual Violence and Criminal Justice in the 21st Century (mit Boris Burghardt), German Law Journal 22 (2021).

Schwerpunktheft: Das Völkerstrafrecht in Krisenzeiten (zusammen mit Valérie Suhr und Sarah Rödiger), in: Kritische Justiz 1/2018

D. Kommentierungen

Article 34: Stalking, in: Sara de Vido and Micaela Frulli (Hrsg.), Commentary on the Council of Europe Convention on preventing and combating violence against women and domestic violence, Edward Elgar Publishing 2022 (im Erscheinen).

E. Beiträge

Narratives on Child Soldiers in Transitional Justice Discourses, in: Chrisje Brants, Susanne Karstedt, Nandor Knust (Hrsg.), Making a Difference: The Impact of Transitional Justice, Routledge 2022 (im Erscheinen).

Hegemony and International Criminal Justice – An Introduction (mit Florian Jeßbeger und Kalika Mehta), in: International Criminal Justice – A Counter-Hegemonic Project? (mit Florian Jeßberger und Kalika Mehta), Asser Press/Springer 2022 (im Erscheinen).

Der strafrechtliche Schutz der sexuellen Selbstbestimmung vor nicht-körperlichen Beeinträchtigungen (mit Boris Burghardt und Anja Schmidt), in: JuristenZeitung 2022, S. 502-511.

Postkoloniale Kritik am Völkerstrafrecht, in: Florian Jeßberger, Moritz Vormbaum, Boris Burghardt, (Hrsg.), Strafrecht und Systemunrecht: Festschrift für Gerhard Werle zum 70. Geburtstag, Mohr Siebeck 2022, S. 295-310.

Strategic Litigation in International Criminal Justice – Facilitating a View from Within (mit Florian Jeßberger), in: Journal of International Criminal Justice 20 (2022), S. 1-23.

Zum Schutz der sexuellen und reproduktiven Selbstbestimmung durch das Völkerstrafrecht: Aktuelle Entwicklungen und Reformbedarf im VStGB (mit Tanja Altunjan), in: Rechtswissenschaft 12 (2021), S. 335-355.

Der Einfluss der Istanbul-Konvention auf das deutsche Strafrecht: Völkerrechtliche Vorgaben für den Umgang mit Gewalt gegen Frauen und häuslicher Gewalt, in: Zeitschrift für die gesamte Strafrechtswissenschaft 133 (2021), S. 819-839.

Femizide: Zur strafrechtlichen Bewertung von trennungsbedingten Tötungsdelikten an Intimpartnerinnen (mit Inga Schuchmann), in: Kritische Justiz 3/2021, S. 312-327.

Sexual Violence and Criminal Justice in the 21st Century (mit Boris Burghardt), in: German Law Journal Vol. 22 No. 5 (2021), S. 691-702.

Transitional Justice: Zu einem Konzept juristischer Unrechtsaufarbeitung, in: Jahrbuch des öffentlichen Rechts 69 (2021), S. 37-62.

Der strafrechtliche Schutz vor Hassrede im Internet: Jüngste Reformen im Lichte des Verfassungsrechts (mit Jakob Schemmel), in: Goltdammer‘s Archiv für Strafrecht 168 (2021), S. 86-100.

Zu den Voraussetzungen einer sexuellen Belästigung i.S.d. § 184i Abs.1 StGB - Anmerkung zum Beschluss des BGH vom 13.03.2018 (mit Boris Burghardt), in: JuristenZeitung 2018 Heft 22, S. 1107-1112.

Hasskriminalität und geschlechtsbezogene Gewalt gegen Frauen: Eine Einführung aus strafrechtlicher Perspektive, in: Zeitschrift für Rechtssoziologie 38 (2018), S. 179-207.

Kindersoldat*innen und Verantwortlichkeit für Völkerrechtsverbrechen: Narrative, Ambivalenzen und Grenzen des Völkerstrafrechts, in: Kritische Justiz 1/2018, S. 45-56.

Das Völkerstrafrecht in Krisenzeiten (mit Valérie Suhr und Sarah Rödiger), in: Kritische Justiz 1/2018, S. 7-14.

 

F. Kurzbeiträge

Reproduktive Selbstbestimmung unter Druck: Die Abschaffung des § 219a StGB im Lichte internationaler Entwicklungen (mit Tanja Altunjan), in: Nele Austermann u.a., Recht gegen Rechts: Report 2023, S. Fischer 2023 (im Erscheinen)

20 Jahre Völkerstrafgesetzbuch – Zeit für Geschlechtergerechtigkeit im deutschen Völkerstrafrecht (mit Tanja Altunjan), in: Recht und Politik 2022 (im Erscheinen).

Sexualisierte und reproduktive Gewalt als Völkerrechtsverbrechen: Plädoyer für ein geschlechtergerechtes Völkerstrafgesetzbuch (mit Tanja Altunjan), Verfassungsblog, 17.7.2022, https://verfassungsblog.de/sexualisierte-und-reproduktive-gewalt-als-volkerrechtsverbrechen/.

Alles von der Meinungsfreiheit gedeckt?! Zur straf- und verfassungsrechtlichen Einordnung von verhetzenden Wahlplakaten (mit Jakob Schemmel), Verfassungsblog 13.9.2021, https://verfassungsblog.de/gruene-plakate/.

Editorial: Femizide, in: Neue Zeitschrift für Strafrecht 5/2021.

Der Beitrag der Istanbul-Konvention zur Bekämpfung geschlechtsspezifischer Gewalt (mit Stefanie Bock), in: Neue Kriminalpolitik 33 (2021), S. 308-315.

Die Istanbul-Konvention als Determinante des deutschen Strafrechts: Völkerrechtliche Auswirkungen auf Sexualdelikte und Trennungstötungen, Zeitschrift des Deutschen Juristinnenbundes 3/2020, S. 140-142.

Volksverhetzung gegen Frauen: Zur geschlechtsbezogenen Dimension von Hate Speech, Verfassungsblog 30.6.2020, https://verfassungsblog.de/volksverhetzung-gegen-frauen/.

Germany before the European Court of Human Rights: Finally Accountability for the Airstrike at Kunduz (and Beyond)? (mit Wenke Brückner), Opinio Juris 29.2.2020, http://opiniojuris.org/2020/02/29/germany-before-the-european-court-of-human-rights-finally-accountability-for-the-airstrike-at-kunduz-and-beyond/.

Of Rhetoric and Reality: The Nobel Peace Prize and Conflict-Related Sexualized Violence, Verfassungsblog, 10.12.2018, https://verfassungsblog.de/of-rhetoric-and-reality-the-nobel-peace-prize-and-conflict-related-sexualized-violence/.

Die Istanbul-Konvention – ein Meilenstein für den Schutz vor geschlechtsbezogener Gewalt (mit Ulrike Lembke), Zeitschrift des Deutschen Juristinnenbundes 4/2018, S. 203-206.