Direkt zum InhaltDirekt zur SucheDirekt zur Navigation
▼ Zielgruppen ▼

Humboldt-Universität zu Berlin - Berliner Studien zum Jüdischen Recht

Konferenz "Nationalismus und Religion ...."

Anlässlich des 100. Todestages von Hermann Cohen und 100 Jahre nach der Erscheinung seines Spätwerkes „Religion der Vernunft aus den Quellen des Judentums“ wolle wir uns der Aufgabe im Spannungsfeld von Philosophie und Religion der heiklen Frage des Nationalen widmen, die im gegenwärtigen Prozess der Radikalisierung und Politisierung der religiösen und philosophischen Grundfragen von Vernunft und Ethik, zunehmend an Bedeutung gewinnt. In diesem Zusammenhang ist jedoch eine unerlässliche Bedingung für das Verständnis Cohens Kantkritik, ein systematisches Zusammenlesen von Cohens erkenntnistheoretischen Werken mit seinen sogenannten „Jüdischen Schriften“. Hier wird erkennbar, dass Cohen nicht nur Kants Missverständnis des Judentums als Religion gezielt ausschließlich auf protestantischen Grundlagen gestütztes idealisiertes „Deutschtum“ entschieden ablehnt. Um dem Judentum, sowohl im Deutsch-Nationalen, als auch in der „Christlichen Kultur“ einen Ort einzuräumen, bricht Cohen folgerichtig die Begriffe des Nationalismus und der Kultur als solche auf und idealisiert diese humanistisch-universal. Den ethischen Idealismus sah Cohen gleichermaßen begründet in der Religion der Propheten, der sich die doppelsinnige Einheit von Monotheismus und Messianismus (so der Titel seiner gleichnamigen Schrift), d.h. das Ziel der einen Menschheit am Ende der Tage, verdankt. Auf der Verbindlichkeit des Biblischen Gotteswortes beruhen Cohen zufolge schließlich die Grundlagen einer durch Wissenschaft und Philosophie geläuterten Kultur. Der ursächliche Zusammenhang zwischen Monotheismus, Wahrheit, Ethik und Jurisprudenz im Judentum führt Cohen in seinem Spätwerk Religion der Vernunft aus den Quellen des Judentums vor 100 Jahren zu einer neuen Definition von Religion und Kultur, die ihre Relevanz und Attraktivität nicht verloren hat.
Humboldt-Universität zu Berlin | Juristische Fakultät | Berliner Studien zum Jüdischen Recht | Konferenzen | Konferenz "Nationalismus und Religion ...." | Konferenz "Nationalismus und Religion. Der Ort der Religion im Kontext von Vernunft und Ethik und die Frage des Nationalen"

Konferenz "Nationalismus und Religion. Der Ort der Religion im Kontext von Vernunft und Ethik und die Frage des Nationalen"

Anlässlich des 100. Todestages von Hermann Cohen findet vom 18.-20.11.18 an der HU die Tagung "Nationalismus und Religion im Kontext von Vernunft und Ethik und die Frage des Nationalen" auf Initiative von Prof. Dr. Dr. h.c. Eveline Goodman-Thau, in den Räumen des Centrums Judaicum und der HU statt.

Initiatoren: Hermann-Cohen-Akademie für Religion, Wissenschaft und Kunst (Eveline Goodman-Thau, Jerusalem)

George Kohler, Direktor Joseph Carlebach Institute, Bal Ilan Universität Ramat Gan

Organisation: HU Berlin, Berliner Studien zum Jüdischen Recht und Tagungsorganisator der HU

Konferenzsprachen: Deutsch und Englisch

Veranstaltungsorte:

Sonntag, 18. November 2018

Centrum Judaicum
Oranienburger Straße 28/ 30
10117 Berlin

Montag 19. – Dienstag 20. November 2018

Senatssaal der Humboldt-Universität zu Berlin
Hauptgebäude, Unter den Linden 6,
10099 Berlin

Programm
Sonntag, 18. November 2018
Centrum Judaicum Berlin

18.00 Uhr    Begrüßungen

18.30    Eröffnungspodium
    Deutschtum und Judentum –
    Zwischen Nation, Staat und Religion
    Dr. Michael Borchard, Konrad-Adenauer-Stiftung, Berlin
    Prof. Dr. Dr. Matthias Lutz-Bachmann, Frankfurt a. M.
    Prof. Dr. Micha Brumlik, Berlin
    Prof. Dr. Evyatar Friesel, Jerusalem
    Prof. Dr. Christian Wiese, Frankfurt a. M.


Montag, 19. November 2018, Senatssaal
Humboldt-Universität zu Berlin

9.00-9.45 - Nation und Religion Hermann Cohen nach 100 Jahren
[Prof. Dr. Dr. h.c. Eveline Goodman-Thau, Jerusalem]

9.45-10.30 - Hermann Cohen und die Aufhebung der christlichen Alleinherrschaft in der Kultur [Prof. Dr. George Y. Kohler, Ramat Gan]
--- Kaffeepause ---
10.45-11.30 - Der strafrechtliche Schutz der Nation und die Religion in Deutschland [Prof. Dr. Martin Heger, Berlin]

11.30-12.15 - Wie deutsch war Kant und wie jüdisch? Hermann Cohen zwischen Universalismus und Nationalismus [Prof. Dr. Micha Brumlik, Berlin]

12.15-13.00 - Der politische Auftrag des deutschen Geistes? Cohens Philosophiegeschichtsschreibung im Kontext seiner Zeit [Prof. Dr. Gerhard Hartung, Wuppertal]
--- Mittagspause ---
14.00-14.45 - „Es ist also doch wieder dahin gekommen, daß wir bekennen müssen.“ Terminologische Randglossen zu Hermann Cohens „Bekenntnis der Judenfrage“ [Prof. Dr. Pierfrancesco Florato, Sassari]

14.45-15.30 - Das Leiden beim Anderen beachten. Der Staat als ethischer Akteur] Dr. phil. Christian A. Bauer, Saarbrücken
--- Kaffeepause ---

16.00-16.45 - The Religious Roots of the Idea of an International Federation: from Grotius to Hermann Cohen [Prof. Dr. Irene Kajon, Rom]

16.45-17.30 - Das Konzept von Vernunftreligion als Dekonstruktion nationalsozialistischer Unkultur. Cohens kritischer Meta-Kantianismus und seine Aktualität im 21. Jh. [Prof. Dr. Harald Seubert, Basel/ München]

--- Abendessen ---
 

 

Dienstag, 20. November 2018, Senatssaal
Humboldt-Universität zu Berlin

9.00-9.45 - Messianism and Eschatology in the late thought of Hermann Cohen [Prof. Dr. Jeffrey A. Barash, Paris]

9.45-10.30 - Nationality, State and Internationalism in Hermann Cohens Germanism and Judaism [Prof. Dr. Andrea Poma, Turin]
--- Kaffeepause ---
11.00-11.45 - At the Intersection of Liberal Pluralism, Moral Ideals, and Nationhood: Is Judaism a Source Without a Place? [Prof. Dr. Jonathan Jacobs, New York]

11.45-12.30 - Völker, Staaten und Zion. Zur Kontroverse von Hermann Cohen und Martin Buber während des Ersten Weltkrieges [Prof. Dr. Christian Wiese, Frankfurt a. M.]
--- Mittagspause ---
14.00-14.45 - „Jeder Gedanke des Philosophierens steht mit der Gesamtheit der Übrigen in einer ideellen Gesellschaft“. Ernst Cassierer als Interpret Hermann Cohens [PD Dr. Thomas Meyer, Berlin]

14.45-15.30 - Unmittelbare Gottesherrschaft oder Verwirklichung der Idee der Religion im Staat? Zum Theokratieverständnis Hermann Cohens im Horizont von Spinoza [Drs. Christoph Kasten, Selma-Stern-Zentrum Berlin]

16.00    Ende der Tagung

 

Kontakt und Anmeldung:

Frau Sigrid Schmidt
Berliner Studien zum Jüdischen Recht
Humboldt-Universität zu Berlin
Juristische Fakultät
sigrid.schmidt@rewi.hu-berlin.de

Link zum Veranstaltungsflyer