Direkt zum InhaltDirekt zur SucheDirekt zur Navigation
▼ Zielgruppen ▼

Humboldt-Universität zu Berlin - Law & Society Institute Berlin (LSI)

Humboldt-Universität zu Berlin | Juristische Fakultät | Law & Society Institute Berlin (LSI) | Termine | Anne Gladitz: "Zur Rolle von Fremdsprachenkompetenz und (Rechts-) Kulturvermittlung für Jurastudierende"

Anne Gladitz: "Zur Rolle von Fremdsprachenkompetenz und (Rechts-) Kulturvermittlung für Jurastudierende"

Werkstattgespräch
Wann 07.11.2017 von 18:15 bis 20:00 (Europe/Vienna / UTC100) iCal
Wo Humboldt-Universität zu Berlin, Juristische Fakultät,UL 9, E25

Zum Vortrag:

Welchen Stellenwert hat der Erwerb von Fremdsprache(n) in der juristischen Ausbildung bzw. wie sieht es mit der Vermittlung im Rahmen des Studiums aus? Inwieweit können Jurastudierende zur intensiven Auseinandersetzung mit unterschiedlichen Rechtskonzepten angeregt werden, indem sie sich mit einer fremden Rechtssprache und dem entsprechenden Rechtssystem (vergleichend) beschäftigen? Was für Vorteile und welche Herausforderungen bringt ein reflexiv und soziokulturell orientierter Unterrichtsdiskurs mit sich? Ausgehend von konkreten Beispielen wird die Problematik der Interdependenz von Recht, Kultur und Sprache veranschaulicht und werden dem Lehr- und Lernziel einer interkulturellen, fachkommunikativen Fremdsprachenkompetenz Desiderata der aktuellen Ausbildungssituation gegenübergestellt. 

 

Anne Gladitz M.A. ist Wissenschaftliche Mitarbeiterin am Fachbereich Deutsch als Fremdsprache der Universität Bielefeld. Sie studierte Deutsch als Fremdsprache, Kunstgeschichte und Rechtswissenschaft in Dresden und Budapest und unterrichtete Menschen verschiedener Altersgruppen und Hintergründe an verschiedenen Orten der Welt. Im Rahmen ihrer interdisziplinären Promotion zur Bedeutung von soziokulturellem Hintergrundwissen bei der Vermittlung deutscher Rechtssprache an internationale Jurastudierende erhob sie empirische Daten in Ungarn, der Türkei und in Großbritannien. 

 

Der Vortrag wird kommentiert von Katharina Seydel (Berlin).

 

Die Reihe "Werkstattgespräche" wird von der Projektgruppe des LSI veranstaltet und lädt vor allem - aber nicht nur - junge Forschende ein, ihre aktuellen Forschungen in einer informalen und offenen Atmosphäre vorzustellen und zu diskutieren. Für das Publikum bietet dieses Format den Einblick in neueste Forschungsergebnisse, für die Vortragenden die Möglichkeit, Rückmeldungen, Kritik und Anregungen zur eigenen "Work-in-Progress" zu erhalten.

 

Im Wintersemester 2017/2018 finden die Werkstattgespräche unter dem Oberthema "Der reflexive Blick auf die Rechtswissenschaft" statt.