Direkt zum InhaltDirekt zur SucheDirekt zur Navigation
▼ Zielgruppen ▼

Humboldt-Universität zu Berlin - Juristische Fakultät

Französisches Recht

Warum lohnt es sich, den FRS-Kurs Französisch zu besuchen?

Bien sûr weil es Spaß macht, aber auch weil Sie dadurch Ihren Horizont in aller Hinsicht vorzüglich erweitern werden.

Es lohnt sich zuerst für das Studium: Sie erhalten vor Ort mit erfahrenen Dozenten eine maßgeschneiderte Vorbereitung für folgende internationale Studiengänge der Humboldt-Universität:

  • European Law School
  • Doppelstudium mit Paris 2 oder Genf
  • Erasmus in Frankreich

Darüber hinaus vermehren Sie Ihre Chancen, an anderen spannenden Programmen teilnehmen zu dürfen, z.B.

  • Masterstudium am Europakolleg in Brügge bzw. in Warschau (Arbeitssprache: Französisch und Englisch)
  • Deutsch-Französisches Parlamentspraktikum: Studium am Sciences Po Paris (Elitehochschule für Politikwissenschaft) und Praktikum an der Assemblée Nationale, finanziert durch ein Stipendium i.H.v. 880 € pro Monat.

Weiterhin lohnt es sich für Ihre zukünftige Karriere: Die französische Rechtssprache wird in vielen internationalen und europäischen Institutionen als Arbeitsprache, teilweise noch vorherrschend (!) verwendet, z.B.

  • UNO und ihre Agenturen
  • UNESCO (Sitz in Paris)
  • OECD (Sitz in Paris)
  • Cour d’arbitrage de la Chambre internationale de commerce (ICC, Sitz in Paris)
  • Juristisches Dienst der europäischen Kommission (Sitz in Brüssel)
  • Juristisches Dienst des europäischen Rates (Sitz in Brüssel)
  • Europäischer Gerichtshof und Gericht erster Instanz (Sitz in Luxemburg)
  • Europäischer Gerichtshof für Menschenrechte (Sitz in Straßburg)

Für Ihre Karriere in Deutschland sind Französischkenntnisse nicht nur von Vorteil, sondern oft eine Bewerbungsvorrausetzung.

  • In der Privatwirtschaft ist Frankreich nach wie vor der wichtigste Wirtschaftspartner Deutschlands.
  • In der Diplomatie und in der Verwaltung ist die Zusammenarbeit mit Frankreich auch am weitgehendsten (z.B. Programme durch Beamtenaustausch, regelmäßige Treffen usw.).

Fazit: Ja, es lohnt sich! Nicht selten zweifeln dennoch die Studenten, ob ihre aktuellen Französischkenntnisse ausreichen, um einem Kurs erfolgreich zu folgen. Erfahrungsgemäß hilft erfreulicherweise dabei nur eines: Motivation – und durch eine rege und aktive Teilnahme am Kurs ist der Erfolg gesichert!

Französisches Recht im Wintersemester 2017/2018

Modul 1: Droit constitutionnel français

Dozent: Y. Vilain

Gegenstand dieses Moduls ist das französische Verfassungsrecht und insbesondere das französische Staatsorganisationsrecht. Behandelt wird zunächst das Verhältnis zwischen Verfassung, Verfassungsgerichtsbarkeit und Demokratie zueinander. Hierbei wird auf die allmähliche Konstitutionalisierung der französischen Rechtsordnung und auf das Erbe der französischen Revolution eingegangen. Anhand von Entscheidungen des „Conseil constitutionnel“ werden die Grundzüge des Verfassungsprozessrechts erläutert und die Unterschiede zum deutschen Verfassungsprozessrechts thematisiert. Zudem werden die Staatsformen Frankreichs und Deutschlands – Bundesstaatlichkeit und dezentralisierte Einheitsstaatlichkeit – verglichen. In diesem Zusammenhang werden wachsende Gemeinsamkeiten, verbleibende Differenzen und nicht zuletzt Wechselwirkungen zwischen beiden Ländern näher analysiert. Abschließend werden die Verfassungsorgane (Staatspräsident, Regierung und Parlament) sowie ihre wechselseitigen Beziehungen durchdrungen. In diesem Rahmen werden die Rechtssetzungskompetenz und das Gesetzbebungsverfahren dargestellt.

Literatur: Louis Favoreu et al., Droit constitutionnel, 17. Aufl., 2015. Marsch/Vilain/Wendel (Hrsg.), Französisches und Deutsches Verfassungsrecht. Ein Rechtsvergleich, 2015. Sonnerberger/Classen (Hrsg.), Einführung in das französische Recht, 4. Aufl., 2012

Module 2: Introduction au droit civil et droit des obligations

Dozentin: S. Kass-Danno

Ce cours est destiné à donner des outils qui permettront une analyse et compréhension des décisions de juridiction. Pour cela il faut des connaissances de base que ce soit au niveau de l'organisation des juridiction et la structure des décisions de justice, qu'au niveau de la procédure. Une fois ces connaisssances acquises, il est possible d'étudier particulièrement le droit des contrats, leur classification, leur mode de formation, leurs conditions de validités et leurs effets juridiques. Ce cours est toujours axé sur un aspect pratique qui correspond aux travaux dirigé des universités francaises. Il s’agit de vous préparer à la structure particulière des exercices juridiques comme le cas pratique ou la fiche d'arrêt.

Offizielle Lehrveranstaltungsevaluation

10 905 – FRS Französisch: Droit Public Francais et Droit Européen (Modul 4), Yoan Vilain
Kolloquium im Sommersemester 2013

Kommentare der Studierenden

Die Studierenden schätzen besonders die motivierende und aufgeschlossene Art des Dozenten Yoan Vilain und die Bereitschaft, auch außerhalb der Vorlesung Fragen zu beantworten. Besonders hervorzuheben ist seine sehr verständliche und tiefgreifende Vortragsweise, die die Aufmerksamkeit der Studierenden weckt und trotz der späten Vorlesungszeit jeden Teilnehmer noch einmal motiviert. Der Dozent bezieht jeden Einzelnen mit in die Veranstaltung ein und achtet dabei auf die individuellen Sprachkenntnisse.

Die Gruppenvorträge wurden von den Studierenden als besonders positiv wahrgenommen. Die Vorträge stellen eine Abwechslung zum gängigen Frontalunterricht einer Großveranstaltung dar und schaffen eine lockere Atmosphäre unter den Anwesenden. In der familiären Atmosphäre wird ein gutes Lernklima geschafft, das die Studierenden zur Mitarbeit veranlasst. Zudem wird das nochmalige Zusammenfassen des Lehrinhaltes der vergangen Vorlesung zu Beginn einer jeden neuen Vorlesung sehr geschätzt.

Die Veranstaltungsmaterialien werden insgesamt als hilfreich angesehen. Jedoch wird der Wunsch nach Vereinfachung des Handouts und der PowerPoint-Präsentation geäußert („weniger Text, mehr Schaubilder“). Zu Veranschaulichung der Thematik werden zudem einfache Skizzen bzw. Schemata gewünscht.

Die Veranstaltung wird von der Mehrheit der Studierenden als sehr gut bewertet und als Bereicherung zum Studium der Rechtswissenschaften empfunden. Besonders positiv wird die familiäre Atmosphäre und die herzliche Art des Dozenten hervorgehoben. Kritik wird am Veranstaltungsmaterial und am Medieneinsatz geübt, wodurch die Motivation der Studierenden jedoch nicht sonderlich beeinflusst wird.

Auf einen Blick

10 905 – FRS Französisch: Droit Public Francais et Droit Européen (Modul 4), Yoan Vilain
Kolloquium im Sommersemester 2013

Anzahl der Teilnehmer_innen am Evaluationstag: 16
Ausgewertete Evaluationsbögen: 15