Direkt zum InhaltDirekt zur SucheDirekt zur Navigation
▼ Zielgruppen ▼

Humboldt-Universität zu Berlin - Forschungsinstitut für Anwaltsrecht

Moot Courts

Moot Courts bieten den Studierenden die seltene Gelegenheit, im Studium ihr materielles und prozessuales Wissen auch praktisch zu erproben, ihre rhetorischen Fähigkeiten zu verbessern und sich in juristischer Argumentation zu üben.

Im Moot Court schlüpfen die Studierenden vor einem fiktiven Gericht in die Rolle der Interessenvertreterin/des Interessenvertreters und sind gefordert, auf der Grundlage eines erdachten Falles für ihre Mandantin/ihren Mandanten das bestmögliche Ergebnis zu erreichen. Nur wenige juristische Veranstaltungen bieten so viel Spaß und gleichzeitig einen solch umfassenden Lerneffekt.

 

Zwei Varianten der Teilnahme an Moot Courts stehen den Studierenden über das Institut offen:

 

Nationale Moot Courts

Zum einen betreut das Institut die Teams der Universität bei zwei nationalen Moot-Court-Wettbewerben: dem arbeitsrechtlichen Moot Court des Bundesarbeitsgerichts und dem Soldan-Moot in Hannover. Nähere Informationen finden Sie auf der Seite des Humboldt Moot Clubs, der insbesondere die Teilnahme an diesen Wettbewerben unterstützt.

 

Internationale Moot Courts

Zum anderen unterstützt und betreut das Institut die Teams der Humboldt-Universität, die an den großen internationalen Moot-Court-Wettbewerben, wie z.B. dem Phillip Jessup Moot im Völkerrecht oder dem Willem C. Vis International Commercial Arbitration Moot im Internationalen Handelsrecht teilnehmen.

Mehr über das aktuelle Team beim Willem C. Vis Moot Court und die Erfolge der ehemaligen Teams erfahren Sie auf der Website der Humboldt Moot Association, dem Förderverein für die Teams der Humboldt-Universität bei internationalen Wettbewerben.