Direkt zum InhaltDirekt zur SucheDirekt zur Navigation
▼ Zielgruppen ▼

Humboldt-Universität zu Berlin - Integrative Research Institute Law & Society (LSI)

co2libri – Conceptual Collaboration: Living Borderless Research Interaction

Als interdisziplinär und transregional ausgerichtete Initiative von Wissenschaftl*innen der HU und FU Berlin sowie dem Zentrum Moderner Orient (ZMO) sieht co2libri eine multizentrische Perspektive vor, die vernachlässigte Positionen der Theorie und Praxis des Südens in den Mittelpunkt wissenschaftlicher Gespräche rückt. Die Zusammenarbeit ist aus langjährigen aktiven Verbindungen zu Partnern in Afrika, Süd- und Südostasien sowie im Nahen Osten entstanden. Statt eine Agenda vom Norden aus festzulegen, schlagen wir vor, Wege nach vorn durch gemeinsames Engagement zu finden, das auf Beziehungen gegenseitigen Vertrauens aufbaut. Unter Verwendung von Formaten, die eine substanzielle und ergebnisoffene Diskussion ermöglichen, überdenken wir Theorie und Methode, akademische Praktiken und Forschungsethik, wobei wir die materiellen Ungleichheiten im Auge behalten. Zu diesen Formaten gehören der Workshop “Conceptual Decolonization” und die zweite Berlin Southern Theory Lecture, Expert*innen-Workshops mit Partnerinstitutionen und eine Spring School.

 

Prof. Dr. Schirin Amir-Moazami, Freie Universität Berlin
Prof. Dr. Ulrike Freitag, Freie Universität Berlin & Leibniz-Zentrum Moderner Orient
Prof. Dr. Sandra Calkins, Freie Universität Berlin
Prof. Dr. Kai Kresse, Freie Universität Berlin & Leibniz-Zentrum Moderner Orient
Prof. Dr. Claudia Derichs, Humboldt-Universität zu Berlin
PD Dr. Andrea Fleschenberg dos Ramos Pinéu, Humboldt-Universität zu Berlin
Prof. Dr. Nadja-Christina Schneider, Humboldt-Universität zu Berlin
Dr. Nahed Samour, Humboldt-Universität zu Berlin

 

Das Projekt ist Teil des Berlin Center for Global Engagement.