Direkt zum InhaltDirekt zur SucheDirekt zur Navigation
▼ Zielgruppen ▼

Humboldt-Universität zu Berlin - Integrated Research Institute Law & Society (LSI)

Recht und Digitalisierung

Ansprechperson: Prof. Dr. Martin Eifert

Das Forschungsprogramm des Schwerpunktes widmet sich der doppelten Unsicherheit, die
mit den tiefgreifenden gesellschaftlichen Umbrüchen in Folge der Digitalisierung verbunden
sind. Unsicher ist, welche Instrumente zur Bewältigung der mit der Digitalisierung
einhergehenden Gefährdungen rechtlich geschützter Belange angemessen sind. Unsicher ist
aber auch, ob in digitalen Räumen überkommene gesellschaftliche Wertungen Bestand haben
können.


Eine forschungsleitende These ist, dass etablierte gesellschaftliche Werte und Vorstellungen
in Bezug auf Schutzbedürftigkeit, Schutzniveau und Schutzinstrumentarium neu reflektiert
und angepasst werden müssen. Eine zentrale Annahme hinsichtlich der Bewältigung der
doppelten Unsicherheit lautet, dass es spezifischer Mechanismen einer „Konventionsbildung
in der digitalen Welt“ bedarf, um überholte Konventionen zu ersetzen und neue Konventionen
für neu entstehende soziale Beziehungen zu schaffen. Beobachtungsfelder sollen u.a. der
Persönlichkeitsschutz in einem umfassenden Sinne (Datenschutz; allgemeines
Persönlichkeitsrecht) und die Sicherheit des Rechtsverkehrs sein.

Informationen zu laufenden Forschungsprojekten sowie aktuelle Veröffentlichungen finden Sie auf der Homepage von Prof. Dr. Martin Eifert.