Direkt zum InhaltDirekt zur SucheDirekt zur Navigation
▼ Zielgruppen ▼
Startseite der Einrichtung
Abb.: Tobias A. Strecker

Humboldt-Universität zu Berlin - Forschungsinstitut für Anwaltsrecht

Humboldt-Universität zu Berlin | Juristische Fakultät | Forschungsinstitut für Anwaltsrecht | Veranstaltungen | Designs für das Unternehmen der Zukunft – Begleitung durch mediative Konzepte (08.05.2019)

Designs für das Unternehmen der Zukunft – Begleitung durch mediative Konzepte

 

Der Verein zur Förderung von Wissenschaft und Praxis der Mediation e.V. und das Forschungsinstitut für Anwaltsrecht laden ein zum Themenaben

 

„Designs für das Unternehmen der Zukunft – Begleitung durch mediative Konzepte“

 

am 8. Mai 2019 von 18 bis 21 Uhr in Raum 213*, der Juristischen Fakultät der Humboldt-Universität, Unter den Linden 9, 10117 Berlin

*Aufrund der großen Nachfrage wurde die Veranstaltung in Raum 213 verlegt.

 

Podiumsgäste:

Dr. Hans-Christian Lippmann, structura - Organisationsberatung + Personalentwicklung

Andrea Köhn, Vorstand der Wohnungsbaugenossenschaft „Neues Berlin“ e.G. und

Dr. Monika Pasetti LL.M. M.A., Rechtsanwältin und Mediatorin


Der Verein zur Förderung von Wissenschaft und Praxis der Mediation e.V. lädt hierzu innerhalb seines diesjährigen Jahres-Schwerpunkt-Themas „Mediation im Spannungsfeld der Generationen“ ein, der sich der frage widmet, inwiefern Unternehmen über Generationen hinweg zukunftsfähig  entwickelt werden können.


Unternehmerische Konzepte im Sinne von „Agilität“, „New Work“ und „Teal-Organisation“ werden vorgestellt und erläutert. In Vorträgen und Diskussion gehen wir vor allem der Frage nach: Was bedeuten diese Konzepte für die konkrete Zusammenarbeit von Menschen sowie für die Führungskultur von  Unternehmen? Einerseits kann in Organisationen auf Führung und Struktur nicht verzichtet werden. Andererseits sollen Mitarbeitende frei agieren, eigenverantwortlich handeln und sich in vernetzten Arbeitsteams selbst organisieren. Führungskräfte kommen zunehmend in die Rolle von Moderatoren und Mediatoren. Welche Spannungsfelder tun sich dabei auf, und welche Lösungen zeichnen sich ab?
 
Auszüge aus den Beiträgen:

  • Was bedeutet die Diagnose einer VUCA-Welt, und was meinen Begriffe wie „Agilität“ oder „New Work“?
  • Lassen sich Entwicklungsstufen und Reifegrade in Organisationen vorhersehen?
  • Was bedeutet das Ideal eines agilen Teal-Unternehmens?
  • Welche Merkmale hätte ein agiles bzw. mediatives Führungsverständnis?

 

Andrea Köhn ist Vorstand der Wohnungsbaugenossenschaft „Neues Berlin“ e.G. – Sie wird darüber berichten, wie Mediation zum Bestandteil der Kultur ihres Unternehmens wurde.
Dr. Hans-Christian Lippmann ist Inhaber der structura - Organisationsberatung + Personalentwicklung.
Dr. Monika Pasetti, LL.M. M.A., Partnerin der Kanzlei May und Partner, arbeitet als Rechtsanwältin und Mediatorin in Berlin; sie begleitet Veränderungsprozesse in Unternehmen mit mediativen Methoden.

 

U.A.w.g. bis zum 02. Mai 2019 per E-Mail: wissenschaft.praxis.mediation@gmail.com – Gäste bzw. weitere interessierte Teilnehmer sind für einen kleinen Beitrag von 5 Euro sehr herzlich willkommen! Wir weisen jedoch darauf hin, dass die Anzahl der Plätze begrenzt ist. – Weitere Informationen zur Arbeit des vereins finden Sie unter: www.wissenschaft-praxis-mediation.de

 

Den Flyer zur Veranstaltung können Sie hier herunterladen. Link