Direkt zum InhaltDirekt zur SucheDirekt zur Navigation
▼ Zielgruppen ▼
Startseite der Einrichtung
Abb.: Tobias A. Strecker

Humboldt-Universität zu Berlin - Forschungsinstitut für Anwaltsrecht

Humboldt-Universität zu Berlin | Juristische Fakultät | Forschungsinstitut für Anwaltsrecht | Veranstaltungen | Heer, Stahl und Sturm – Die Zschäpe-Anwälte (23.05.2019)

Heer, Stahl und Sturm – Die Zschäpe-Anwälte

Das Forschungsinstitut für Anwaltsrecht ludt ein zu einer

 

Vorführung des Dokumentarfilms von Eva Müller „Heer, Stahl und Sturm – Die Zschäpe-Anwälte“ und einer anschließenden Podiumsdiskussion

 

am Donnerstag, den 23. Mai 2019, um 18.00
im Hörsaal 2002 der Humboldt-Universität, Unter den Linden 6, 10117 Berlin.

 

Einen Mitschnitt der Veranstaltung sehen Sie hier:

Hinweis: Im Ergebnis der Diskussion am 23. Mai 2019 plant das Forschungsinstitut für Anwaltsrecht im kommenden Wintersemester 2019/20 eine weitere Veranstaltung, in der die Perspektive der Opfer des NSU im Mittelpunkt stehen soll. Ort und Zeit werden bekanntgegeben, sobald die Organisation abgeschlossen ist. gez. Prof. Dr. Reinhard Singer

 

Für die Podiumsdiskussion hatten wir die beiden Strafverteidiger Wolfgang Heer und Anja Sturm gewinnen können, ferner den Strafverteidiger Prof. Dr. Dr. Alexander Ignor, die Gerichtsreporterin Wiebke Ramm und den Rechtsanwalt Prof. Dr. Volker Römermann. Moderiert wird die Diskussion von dem ARD-Terrorismus-Experten Holger Schmidt.
 
Die Autorin des Films, Eva Müller, begleitete die drei Strafverteidiger Wolfgang Heer, Wolfgang Stahl und Anja Sturm während des fünf Jahre dauernden NSU-Prozesses in München. Die Dokumentation thematisiert die besondere Herausforderung und die Risiken, die mit der Übernahme dieses Mandats verbunden waren. Im Rahmen der Podiumsdiskussion sollten die im Film aufgeworfenen ethischen und berufsrechtlichen Fragen diskutiert werden, insbesondere das Spannungsverhältnis zwischen der rechtsstaatlichen Aufgabe des Strafverteidigers, seinem Mandanten bestmöglichen Schutz zu gewähren, und der öffentlichen Empörung, welche die angeklagten Verbrechen des NSU und das Verhalten der Hauptangeklagten Beate Zschäpe im Prozess ausgelöst haben.
 

Zielgruppe
Die Veranstaltung wandte sich an Studierende der Rechtswissenschaft, Rechtsanwältinnen und Rechtsanwälte sowie Vertreter der Berufsorganisationen.

 

Anmeldung

Alle Plätze sind bereits vergeben. Eine Anmeldung zur Veranstaltung ist nicht mehr möglich.
 

Presseanfragen

Anfragen könenn an sekretariat.singer@rewi.hu-berlin.de gerichtet werden.

 

Kurzfristige Änderungen

Auf etwaige kurzfristige Änderungen wird auf dieser Webseite hingewiesen.
 

Das Einladungsschreiben als PDF-Dokument finden Sie hier. Link