Direkt zum InhaltDirekt zur SucheDirekt zur Navigation
▼ Zielgruppen ▼

Humboldt-Universität zu Berlin - Prof. Dr. Susanne Baer

Lebenslauf Prof. Dr. Dr. h.c. Susanne Baer, LL.M.

Beruflicher Werdegang:

  • seit 2. Februar 2011 Richterin des Bundesverfassungsgerichts, Erster Senat
  • seit 2009 William W. Cook Global Law Professor, University of Michigan, USA (ruhend)
  • seit 2009 Co-Direktorin des Law and Society Instituts LSI, Humboldt-Universität zu Berlin

  • 2003-2010 Direktorin des GenderKompetenzZentrums (gefördert durch das BMFSFJ) an der Humboldt-Universität zu Berlin

  • seit 2002 Professur für Öffentliches Recht und Geschlechterstudien, Humboldt-Universität zu Berlin

  • 2001/02 Vertretungsprofessur für Öffentliches Recht, Universität Bielefeld
  • 2000-2010 Visiting Faculty, Central European University, Legal Department, Budapest, Ungarn

  • 1999 Gastprofessur, Staatswissenschaftliche Fakultät, Universität Erfurt

  • 1997-1999 Wissenschaftliche Assistentin, Juristische Fakultät, Humboldt-Universität zu Berlin

  • 1995-1997 Wissenschaftliche Mitarbeiterin, Lehrstuhl für Öffentliches Recht, Russisches Recht und Rechtsvergleichung (Prof. Dr. Alexander Blankenagel), Humboldt-Universität zu Berlin

  • 1991 - 1992 Referentin in der Rechtsabteilung, Senatsverwaltung für Stadtentwicklung und Umweltschutz, Berlin

  • 1991; 1992-1993 Wissenschaftliche Mitarbeit, Law School, University of Michigan Ann Arbor, USA (Prof. Dr. MacKinnon)

Habilitation

"Der Bürger" im Verwaltungsrecht zwischen Obrigkeit und aktivierendem Staat, erschienen in gekürzter Fassung im Verlag Mohr-Siebeck, Tübingen 2006.

Gutachten: Prof. Dr. Alexander Blankenagel, Prof. Dr. Bernhard Schlink 

Lehrbefugnis für Öffentliches Recht, Verwaltungswissenschaften, Rechtstheorie und Rechtsvergleichung

Promotion

Würde oder Gleichheit? Zur angemessenen grundrechtlichen Konzeption von Recht gegen Diskriminierung am Beispiel sexueller Belästigung am Arbeitsplatz in der Bundesrepublik Deutschland und den USA. Nomos-Verlag, Baden-Baden 1995, 352 S.

Gutachten: Prof. Dr. Dr. Spiros Simitis, Prof. Dr. Erhard Denninger

Studium/Ausbildung:

  • Rechtswissenschaft und Politikwissenschaft, Freie Universität Berlin

  • Master of Laws (LL.M. 1993), University of Michigan Law School, Ann Arbor, USA

  • 1. juristische Staatsprüfung Berlin (1988), Referendariat in Berlin und Boston,                2. juristische Staatsprüfung Berlin (1991)

Stipendien & Auszeichnungen:

  • 2014 Honorary Doctorate University of Michigan, USA
  • 2014 Honorary Professor Taipei National University, Taiwan
  • 2012 Caroline-von-Humboldt Professur, Humboldt-Universität Berlin

  • 2002 Preis für gute Lehre, Philosophische Fakultät III, Humboldt-Universität Berlin
  • 1995 Walter-Kolb-Gedächtnispreis der Stadt Frankfurt am Main

  • 1993-1995 Promotionsstipendium der Hans Böckler-Stiftung

  • 1993 Scholarly Writing Award, University of Michigan Law School

Mitgliedschaften

Tätigkeit in Beiräten

Akademische Selbstverwaltung und Wissenschaftspolitik

  • Studiendekanin, Juristische Fakultät HUB (2009-2011);Mitglied im Fakultätsrat (2004/05; 2010-2011), der Kommission für Frauenförderung (2004-2005; 2010-2011); Sprecherin der Fachgruppe Öffentliches Recht (2007-2008) und des Schwerpunkts Rechtspolitik und Rechtsgestaltung (2009-2011)

  • Sprecherin des Zentrums für transdisziplinäre Geschlechterstudien an der HUB (2002-2005; 2008-2009); Vertreterin der Juristischen Fakultät in der Gemeinsamen Kommission Geschlechterstudien/Gender Studies (1999-2011)

  • Hochschulrat der Universität Bielefeld (2008-2011)

  • Vertrauensdozentin des Studienwerks und der Promotionsförderung der Heinrich Böll Stiftung (1999- )

  • Vorsitzende des Gremiums zur Begutachtung im Professorinnenprogramm, DLR/BMBF (2009-2010); Co-Vorsitz der Arbeitsgruppe forschungsorientierte Gleichstellungsstandards der DFG; Mitglied der Expert Group on Women in Research Decision Making WIRDEM, DG Research, Europäische Kommission

  • Auswahlausschuss des Helsinki Institute of Advanced Studies (2009-2011); Bewertungsgremium Laura Bassi Centres for Expertise, Österreichische Forschungsförderungsgesellschaft

Forschungsprojekte

  • Recht im Kontext - Berliner Forschungsverbund zur Rechtskultur, im Forum Transregionale Studien, Wissenschaftskolleg zu Berlin, Co-Leitung (mit Prof. Möllers, Prof. Grimm, 2010- )

  • Transcoop - Projekt zu Gender-Wissen und Organisationswandel in der Wissenschaft mit Prof. Zippel (Boston), Prof. Marx Ferree (Wisconsin), Prof. Villa (LMU MÜnchen), in Nachfolge zu Atlantis/ TARGET - Europäische Kommission (2007-2009): Theorie-Praxis-Transfer gegen Diskriminierung in politischen Institutionen, Alexander von Humboldt Stiftung (2010-2014)

  • Humboldt Law Clinic Human Rights, Innovationsfond Humboldt-Universität zu Berlin, Freshfield Bruckhaus Deringer LLP, Latham & Watkins LLP (seit 2010)

  • Facheinschätzungen zum AGG, Landesantidiskriminierungsstelle Berlin (2008-2011)

  • Rechtliche Grundlagen zur Gleichstellung in der Wissenschaft, BMBF (2010)
  • Evaluierung Professsorinnenprogramm, mit Dr. Karin Zimmermann BMBF/ DLR (2009-2010)

  • Projektleitung OPERA in QUING = Quality in Gender Equality Policies in Europe, European Commission (2006-2011)

  • Graduiertenkolleg „Verfassung jenseits des Staates: Von der europäischen zur globalen Rechtsgemeinschaft“ (2006-2013); Graduiertenkolleg „Geschlecht als Wissenskategorie“ (2005-2013); GK „Codierung von Gewalt im medialen Wandel“ (2006), alle HUB bzw. DFG

  • Frauen in den Geisteswissenschaften (Broschüre, junge Forschende), BMBF (2007)

  • Implementierung von Gender Mainstreaming in für Peking +10 relevante Politikfelder und Sozialentwicklung, BMFSFJ (2005-2007)

  • Gleichstellungsfolgenabschätzung der Umsetzung der europäischen Richtlinien gegen Diskriminierung, BMFSFJ (2003-2004)

  • Umsetzung des Beschäftigtenschutzgesetzes in der Praxis, mit Dr. Almut Pflüger, NFO Infratest München, BMFSFJ (2001-2002)