Direkt zum InhaltDirekt zur SucheDirekt zur Navigation
▼ Zielgruppen ▼

Humboldt-Universität zu Berlin - Prof. Dr. Susanne Baer

Aktuell

Auf dieser Seite finden Sie - jenseits von Lehre und Forschung - Informationen zu Veranstaltungen und aktuellen Entwicklungen in den Arbeitsbereichen des Lehrstuhls.

 

link_int.gif Sonstiges

Thementag Inter*geschlechtlichkeit

Kämpfe, Reformen, Reformbedarf

der Humboldt Law Clinic Grund- und Menschenrechte (HLCMR)

 

am 27. November 2017 von 10.00 bis 18.00 Uhr

im Raum 2249a der Humboldt-Universität zu Berlin, Unter den Linden 6

Sechs Jahre ist es her, dass die Anti-Folter-Kommission der Vereinten Nationen die geschlechtszuweisenden Operationen an inter*geschlechtlichen Minderjährigen als Verstoß gegen die Anti-Folter-Konvention bewertet hat. Was hat sich seither in Deutschland getan um die rechtliche Situation inter*geschlechtlicher Kinder und Erwachsener zu verbessern? Nachdem 2013 mit § 22 Abs. 3 PStG für inter*geschlechtliche Kinder die Möglichkeit geschaffen wurde, den Geschlechtseintrag im Geburtenregister offen zu lassen, wurde nun eine Verfassungsbeschwerde eingereicht, um die gesetzliche Anerkennung einer dritten rechtlichen Geschlechtsoption zu erreichen. Obwohl Inter*geschlechtlichkeit zunehmend in öffentlichen Debatten thematisiert wird und sich Handlungsappelle an die Legislative häufen, zeigt eine Studie von 2016, dass die Anzahl der Operationen an inter*geschlechtlichen Minderjährigen in Deutschland nicht abnimmt. Aus diesem Anlass soll der rechtlichen Situation inter*geschlechtlicher Menschen zu Beginn der neuen Legislaturperiode ein Thementag gewidmet werden. Er soll genutzt werden, um rechtliche Herausforderungen inter*geschlechtlicher Menschen aus verfassungsrechtlicher, strafrechtlicher, personenstandsrechtlicher sowie gender-theoretischer Perspektive zu beleuchten.

Wir bitten um Anmeldung bis zum 20. November 2017 an hami.le@rewi.hu-berlin.de und würden uns sehr über Ihr Erscheinen freuen. Zum Programm:

index.html.text.image0


Challenges to Constitutionalism

Auf der Mini-Konferenz "Courageous Courts: Security, Xenophobia and Fundamental Rights" der Venedig-Kommission in Karlsruhe hielt Prof. Baer im August 2017 einen spannenden Vortrag mit dem Thema "Challenges to Constitutionalism: The Role of Constitutional Courts".


Beiträge von Prof. Baer

  • 1.7.2017 Prof. Baer spricht "Über das Recht, anders zu denken" auf der Jubiläumstagung des Journalistinnenbund e.V., Diskussionsrunde zum Thema "Europa driftet auseinander - scheitern damit Gleichberechtigung und Pressefreiheit?", Frankfurt am Main
  • 29.5.2017 "Wenn der 'wahre Wille des Volkes' herrscht", Interview mit Verfassungsrichterin Prof. Baer in der Süddeutschen Zeitung über die Gründung eines "Forum Recht" in Karlsruhe
  • 11.5.2017 "Recht ersetzt Sozialpolitik nicht", Interview mit Bundesverfassungsrichterin Susanne Baer in der taz "über die Menschenwürde von Hartz-IV-Beziehenden und die Vorteile einer Verfassung ohne soziale Grundrechte"

Wissenschaftlicher Nachwuchs

Sie interessieren sich für eine Promotion bei Prof. Baer? Beachten Sie unsere aktualisierten Hinweise zur Betreuung von Promotionen und Masterarbeiten.


Herrenhäuser Symposium

Auf dem Herrenhäuser Symposium Anfang 2017 zu "Umbruch durch Migration. Ein Neustart für die Selbstreflexion in Wissenschaft und Demokratie" hielt Prof. Baer die Keynote "Gesellschaftliche Vielfalt, Eine Herausforderung im Rahmen des Verfassungsrechts". Den Bericht der Veranstaltung sowie einen Audiomitschnitt des Vortrages von Prof. Baer können Sie auf der Dokumentationsseite der Veranstaltung abrufen.


Interesse an "Recht" ?

Was ist Recht - sozial, kulturell, politisch, praktisch? Einen Überblick zu Theorien, Konzepten und Erkenntnissen aus der internationalen Forschung finden Sie in der "Rechtssoziologie" von Prof. Baer, das nun in der 3., aktualisierten und vielfach überarbeiteten Auflage erscheint. Es wendet sich an alle, die sich für Recht in der Wirklichkeit - und jenseits nationaler Grenzen, zudem auch aus kritischen Perspektiven interessieren.

Susanne Baer: Rechtssoziologie. Eine Einführung in die interdisziplinäre Rechtsforschung. Baden-Baden: NOMOS, 3. Aufl. 2017

1. Aufl. 2011

2. Aufl. 2014

Informationen zum Buch finden Sie auch unter: http://www.nomos-shop.de/Baer-Rechtssoziologie/productview.aspx?product=26820


Comparative Constitutionalism: Cases and Materials

Third Edition

Im Juli 2016 ist die dritte Auflage des Casebook "Comparative Constitutionalism: Cases and Materials" (American Casebook Series) erschienen. Das Casebook (in englischer Sprache) sammelt Originalauszüge und diskutiert verfassungsgerichtliche Entscheidungen aus aller Welt (!) zu aktuellen Fragen des Staatsorgansiationsrechts und der Grundrechte.

 

SUSANNE BAER mit Norman Dorsen (New York University), Michel Rosenfeld (Cardozo Law School), András Sajó (CEU), Susanne Mancini, Comparative Constitutionalism. Cases and Materials, St. Paul: Thomson/West, 3rd edition 2016 (1st edition 2003, 2nd edition 2010).

Informationen zum Buch finden Sie auch unter: http://store.westacademic.com/s.nl/it.A/id.3328/.f


"Un/Gleichheiten" - Catharine MacKinnon & Susanne Baer

Vom 17.-19. Juni fand die ICON-S Konferenz an der HUB zum Thema "Borders, Otherness & Public Law" statt. Dort haben Catharine MacKinnon und Susanne Baer über "Inequalities" diskutiert:

http://verfassungsblog.de/icons-2016-session-2-inequalities-with-susanne-baer-and-catharine-mackinnon/

 


Master Class mit Prof. Catharine MacKinnon (Michigan)

Im Juni 2016 haben wir am Lehstruhl eine Masterclass mit Catharine MacKinnon zu Intersectional Inequalities:Street Harassment, Prostitution et.al. – Race/Sex/Religion etc. durchgeführt. MacKinnons Bücher: Sex Equality (2001/2007), Are Women Human? (2006), Women's Lives, Men's Laws (2005), Only Words (1993), Toward a Feminist Theory of the State (1989), Feminism Unmodified (1987), Sexual Harassment of Working Women (1979).

 


 


Am 14. Dezember  2014 wurde Susanne Baer die Ehrendoktorwürde der Universität Michigan, Ann Arbour, verliehen.


Susanne Baer wurde zur Weng Yueh-Sheng Chair Professorin 2014 ernannt

Am 27. Oktober wurde Susanne Baer in Taipeh zur Weng Yueh-Sheng Professorin 2014 an der National Taiwan Universität und der Weng Yuang-Chang Stiftung ernannt. Sie sprach in Taipeh an der NTU über Dignity and Equality, am Taiwanesischen Verfassungsgericht über Gleichheit und Nicht-Diskriminierung und am Institut für Gender Studies über Recht und Sexualität.


Frauenfördermittel der Juristischen Fakultät

Hier finden Sie Informationen zur Frauenförderung an der Juristischen Fakultät. Gefördert werden Projekte in Forschung, Lehre, Studium und Verwaltung. Dazu gehören die Finanzierung von Lehraufträgen für Veranstaltungen; die Teilnahme an wissenschaftlichen Tagungen oder Weiterbildungsmaßnahmen. Besonders förderungswürdig sind dabei Projekte, die von mehreren Frauen unterschiedlicher Statusgruppen gemeinsam organisiert und durchgeführt werden. Das gilt etwa für Workshops, Kolloquien oder Arbeitsgruppen, die von Studierenden und Graduierten zusammen veranstaltet werden. Auch Publikationen können durch einen Druckkostenzuschuss gefördert werden.

Die Richtlinien zur Vergabe finanzieller Mittel zur Frauenförderung der Juristischen Fakultät finden Sie hier. (pdf download).


Erste Caroline-von-Humboldt Professur an Susanne Baer

Zum ersten Mal wurde im Rahmen der Exzellenzinitiative die mit 80.000 Euro dotierte Caroline-von-Humboldt-Professur an der Humboldt-Universität zu Berlin verliehen. Die Rechtswissenschaftlerin Susanne Baer überzeugte die Jury durch ihre wissenschaftliche Exzellenz und durch eine Sichtbarkeit, die weit über die Fachöffentlichkeit hinausgeht. Susanne Baer ist Professorin für Öffentliches Recht und Geschlechterstudien an der Juristischen Fakultät der Humboldt-Universität zu Berlin und zurzeit als Richterin des Bundesverfassungsgerichts tätig.

Die Verleihung fand am 20.12.12 um 11 Uhr im Senatssaal der HU durch den Präsidenten der Humboldt-Universität, Prof. Dr. Jan-Hendrik Olbertz, statt. Für die Laudatio konnte die amerikanische Rechtswissenschaftlerin und Feministin Prof. Catharine A. MacKinnon (Michigan/Harvard) gewonnen werden. Die Festrede hielt Prof. Dr. Shalini Randeria (Genf/Berlin).