Direkt zum InhaltDirekt zur SucheDirekt zur Navigation
▼ Zielgruppen ▼

Humboldt-Universität zu Berlin - Prof. Dr. Herbert Zech

Curriculum Vitae

Prof. Dr. iur. Dipl.-Biol. Herbert Zech 

 

German

Herbert Zech studierte in Erlangen und München Rechtswissenschaften. Er promovierte an der Universität Konstanz über ein gesellschaftsrechtliches Thema. Zudem arbeitete er als Rechtsanwalt im Münchner Büro der Kanzlei Freshfields Bruckhaus Deringer im Steuer- und Gesellschaftsrecht. Zum Studium der Biologie ging er 2003 nach Kaiserslautern, wo er auch als wissenschaftlicher Mitarbeiter am Lehrstuhl für Zivil- und Wirtschaftsrecht von Prof. Dr. Dr. Jürgen Ensthaler tätig war.

Ab 2007 war Herbert Zech Akademischer Rat auf Zeit am Lehrstuhl von Prof. Dr. Ansgar Ohly, LL.M. in Bayreuth. Anfang 2012 habilitierte er sich mit einer Arbeit über „Information als Schutzgegenstand“ und ihm wurde die Lehrbefugnis für Bürgerliches Recht, Handels- und Gesellschaftsrecht, Recht des geistigen Eigentums, Wettbewerbsrecht und Technikrecht erteilt. Im Wintersemester 2011/2012 vertrat er den Lehrstuhl für Bürgerliches Recht, Wirtschafts- und Technikrecht an der Universität Bayreuth.

Ab 2012 war er an der Universität Basel tätig, zunächst als Extraordinarius für Privatrecht mit Schwerpunkt Life Sciences-Recht, ab 2015 als Full Professor für Life Sciences-Recht und Immaterialgüterrecht.

Im April 2019 wechselte er an die Humboldt-Universität zu Berlin auf den Lehrstuhl für Bürgerliches Recht, Technik- und IT-Recht. Die Professur ist mit der Position eines Direktors am Weizenbaum Institut für die vernetzte Gesellschaft verbunden. An das Institut für Informatik der Mathematisch-Naturwissenschaftlichen Fakultät ist Herbert Zech in Form einer Zweitmitgliedschaft angebunden. 

Herbert Zech interessiert sich vor allem für den Zusammenhang zwischen Naturwissenschaften und Recht. Seine Schwerpunkte sind das Technikrecht und das Immaterialgüterrecht. Derzeit beschäftigt er sich unter anderem mit rechtlichen Problemen von Big Data und Künstlicher Intelligenz.

 

English

Herbert Zech studied law in Erlangen and Munich. He received his doctorate at the University of Constance on a corporate law topic. In addition, he worked as a lawyer in the Munich office of the law firm Freshfields Bruckhaus Deringer in tax and corporate law. In 2003, he moved to Kaiserslautern to study biology, where he also worked as a research assistant at the chair for civil and commercial law of Prof. Dr. Dr. Jürgen Ensthaler.

From 2007 Herbert Zech was a temporary academic advisor at the chair of Prof. Dr. Ansgar Ohly, LL.M. in Bayreuth. At the beginning of 2012, he habilitated with a thesis on "Information as an Object of Protection" and was granted teaching authorization for civil law, commercial and corporate law, intellectual property law, competition law and technology law. In the winter semester 2011/2012 he represented the Chair of Civil Law, Commercial and Corporate Law and Technology Law at the University of Bayreuth.

From 2012 he worked at the University of Basel, first as associate professor for private law with focus on life sciences law, from 2015 as full professor for life sciences law and intellectual property law.

In April 2019, he moved to the Humboldt University of Berlin to the Chair of Civil Law, Technology and IT Law. The professorship is linked to the position of director at the Weizenbaum Institute for the Networked Society. Herbert Zech is linked to the Institute of Computer Science of the Faculty of Mathematics and Natural Sciences in the form of a second membership. 

Herbert Zech is primarily interested in the connection between natural sciences and law. His main focus is on technology law and intellectual property law. His current research interests include legal problems of Big Data and Artificial Intelligence.