Direkt zum InhaltDirekt zur SucheDirekt zur Navigation
▼ Zielgruppen ▼

Humboldt-Universität zu Berlin - DynamInt

Archiv 2019


 

Feierliche Eröffnung des Graduiertenkollegs DynamInt in der Französischen Botschaft


18. Oktober 2019

[alternativer Bildtext]
fabiusvoßk img

Mit einem Festakt in der Französischen Botschaft in Berlin wurde am 18.10.2019 das DFG-Graduiertenkolleg Dynamische Integrationsordnung. Europa und sein Recht zwischen Harmonisierung und Pluralisierung (DynamInt) offiziell eröffnet. Als besondere Gäste dieser Veranstaltung konnten Laurent Fabius, Präsident des Conseil constitutionnel und Prof. Dr. Dres. h. c. Andreas Voßkuhle, Präsident des Bundesverfassungsgerichts gewonnen werden, die zum Theman “Die Entwicklung der Verfassungsgerichtsbarkeit in Europa: Wandlung und Herausforderungen” diskutierten.

 

Bewilligung DynamInt durch die DFG


 

1403tek 883ac8bda501c5413. Mai 2019

Die Deutsche Forschungsgemeinschaft (DFG) richtet zur weiteren Stärkung des wissenschaftlichen Nachwuchses 13 neue Graduiertenkollegs (GRK) ein. Dies beschloss der zuständige Bewilligungsausschuss in Bonn. Die neuen GRK werden ab der zweiten Jahreshälfte 2019 zunächst viereinhalb Jahre lang mit insgesamt rund 65 Millionen Euro gefördert. Darin enthalten ist eine 22-prozentige Programmpauschale für indirekte Kosten aus den Projekten. Einer der neuen Verbünde ist ein Internationales Graduiertenkolleg (IGK) mit Partnern in Japan. 

Brexit, Währungskrise, Demokratiedefizit, „Europa der zwei Geschwindigkeiten“ – die europäische Integration hat zuletzt immer wieder Rückschläge erleben müssen. Das GRK „Dynamische Integrationsordnung. Europa und sein Recht zwischen Harmonisierung und Pluralisierung (DynamInt)“ will solche desintegrativen Prozesse sowie das Beharren auf nationalstaatlicher Souveränität aus dem Blickwinkel der Rechtswissenschaft genauer analysieren. Dabei sollen Harmonisierung und Pluralisierung des Rechts in Europa als gleichwertige Mechanismen einer europäischen Integration verstanden werden. (HU Berlin, Sprecher: Prof. Dr. Matthias Ruffert)

(vgl. Pressemeldung 13/2019 der DFG)