Direkt zum InhaltDirekt zur SucheDirekt zur Navigation
▼ Zielgruppen ▼

Humboldt-Universität zu Berlin - Law & Society Institute Berlin

Studiengruppen

 

1. "Critical Inquiries in Law, Politics and Philosophy" ist eine englischsprachige, interdisziplinäre Studien- und Diskussionsgruppe für den Austausch dreier verwandter Wissensgebiete (Recht, Politik und Philosophie), die unter dem Dach der Projektgruppe des LSI angesiedelt ist und Interessierten offensteht. Die Diskussionsgruppe trifft sich sich während des Semesters 14-täglich, Lektüre wird vorab gemeinsam abgesprochen.

Ausgehend von der Prämisse, dass Recht kein neutrales System der Konfliktlösung darstellt, sondern durchdrungen ist von Machtverhältnissen und sozialen Ungleichheiten, versucht die Gruppe, Recht in einer kritischen und facettenreichen Perspektive zu erkunden.In Auseinandersetzung mit Fragen wie dem Verhältnis des Rechts zum Staat, zur Marktwirtschaft, zu Geschlechterverhältnissen, zu Rassenpolitik und Demokratie zielt die Gruppe darauf ab, Funktion und Zweck des Rechts in der gegenwärtigen globalisierten Welt zu untersuchen. In diesem Unternehmen befasst sich Critical Inquiries mit einer Vielfalt intellektueller Strömungen, die sich in der – breit verstandenen – Tradition kritischer Theorie situieren, etwa den Critical Legal Studies, postkolonialen und dekolonialen Studien, feministischen Theorien, marxistischen und postmodernen Rechtstheorien. Durch die Erweiterung des Feldes diskursiver Kontestation in Rechtswissenschaft, Politischer Theorie und Philosophie möchte die Gruppe die Orthodoxie formalistischer und ökonomisch-funktionalistischer Rechtsverständnisse in Frage stellen und zu fortgesetzten Diskussionen in der Wissenschaft über Rolle, Reichweite und Potential kritischer Zugänge zum Recht beitragen.

Kontakt: Ioannis Kampourakis (ioannis.kampourakis@fu-berlin.de) und Juliana Streva (strevajuliana@gmail.com)

 

vergangene Termine

10.07.2018: Gastvortrag von Ben Green (Harvard School of Engineering and Applied Sciences): “Interrogating the Smart City: The Politics of Machine Learning Algorithms in Municipal Government”

 

13.07.2018: Gastvortrag von Jay Varellas (UC Berkeley): "Law and Political Economy"

 

 

 

2. "The Socio-Legal Lab" attempts to provide a space for graduate students who would like to apply socio-legal methods in their dissertation projects but face theoretical/methodological challenges in doing so, to come together in a collaborative learning atmosphere to discuss and ideate about what it means to do socio-legal research. The lab plans to organize two workshop weekends per term and is designed to encourage discussions between researchers in an informal setting. Thereby, it intends to facilitate a shared reflection on the reasons for and challenges of engaging in empirical and inter-disciplinary research at the intersection of law and society.  

The first workshop weekend was held on 21st and 22nd April 2018. As a kick-off this event introduced students to general debates and approaches in socio-legal research and provided an overview on different research designs (qualitative/quantitative methods) and their underlying methodological choices. For a detailed workshop report please visit Rechtswirklichkeit, a blog by Berliner Arbeitskreis Rechtswirklichkeit: https://barblog.hypotheses.org/2047

A follow-up event is planned for the beginning of the fall semester 2018.

Contact: Lisa Hahn (lisa.hahn@rewi.hu-berlin.de) and Siddharth de Souza (siddharth.de.souza@rewi.hu-berlin.de)