Humboldt-Universität zu Berlin - Prof. Dr. Matthias Ruffert

Humboldt-Universität zu Berlin | Juristische Fakultät | Prof. Dr. Matthias Ruffert | Veranstaltungen und Neuigkeiten | Humboldt-Rede zu Europa von Sauli Niinistö, Staatspräsident der Republik Finnland

Humboldt-Rede zu Europa von Sauli Niinistö, Staatspräsident der Republik Finnland



Am 23. November hat der finnische Staatspräsident, Sauli Niinistö, die Universität besucht, um eine Humboldt-Rede zu Europa zu halten. In seiner Rede hat er Ansätze dazu präsentiert, wie Europa gestärkt werden kann, um einen Platz in der heutigen Weltordnung zu haben. Er forderte stärkeren Zusammenhalt im Bereich der Sicherheit, um sich gegen den von außen kommenden Druck verteidigen können. Ohne diese Stärkung sei ein stabiles Europa nicht denkbar.
Foto: Elke A. Jung-Wolff
 

Durch einen Rückblick auf die Ursprünge der heutigen EU begründete Sauli Niinistö, dass die EU durch ihre Werte einzigartig ist, denn kein anderer Staatenverbund basiert auf der Grundlage von gemeinsamen Werten und Friedenssicherung. Dieser Zusammenschluss ermöglicht Europäischen Staaten, auf der Weltkarte eine Bedeutung zu haben, die kein Europäischer Staat selbstständig entfalten könnte.

 

Foto: Elke A. Jung-Wolff
Indem sich die Weltordnung weiterentwickelt, komme Europa in eine Sicherheitskrise. Die Annahme, dass die Mitgliedschaft in der NATO eine ausreichende Verteidigung in einem Notfall wäre, sei problematisch und der Bedarf nach gemeinsamer Europäischer Sicherheitspolitik sei unver-meidbar.

 

Des Weiteren schilderte Niinistö die aktuellen Gefahren, die auf Europa zukommen. Erwähnt hatte er den hybriden Angriff von Belarus und die Verhältnisse zu Russland. Die Sicherheit der EU und die Verteidigung der Außengrenzen müsse eine Priorität sein. Allerdings schließe die Durchsetzung von eigenen Werten und die Verteidigung von eigenen Interessen einen bilateralen Dialog nicht aus und eine Interaktion dürfe nicht abgelehnt werden.

 

Zum Ende der Rede hin wagte der Präsident einen Ausblick in die Zukunft Europas. Die EU sei in der Lage, diplomatisch und stark den eigenen Platz in der Weltordnung zu verteidigen. Allerdings mahnte er, das Momentum dürfe nicht verpasst werden, denn die Zeit zu handeln sei jetzt.
Foto: Elke A. Jung-Wolff
 

Nach der Rede hat Herr Niinistö auf eine sehr offene Art und Weise die Fragen des Publikums beantwortet. Die Aufzeichnung der Rede ist unten oder über diesen Link abrufbar. Der Redetext ist hier zu finden.