Direkt zum InhaltDirekt zur SucheDirekt zur Navigation
▼ Zielgruppen ▼

Humboldt-Universität zu Berlin - Prof. Dr. Florian Jeßberger

Zur Person | Florian Jeßberger

Florian Jeßberger ist Inhaber des Lehrstuhls für Strafrecht, Strafprozessrecht, Internationales Strafrecht und Juristische Zeitgeschichte sowie Direktor des Franz von Liszt-Instituts für Internationales Strafrecht der Juristischen Fakultät der Humboldt-Universität zu Berlin.

Seine Forschungsschwerpunkte liegen im Strafrecht einschließlich seiner internationalen und historischen Bezüge. Zuletzt sind von ihm erschienen das Lehrbuch „Völkerstrafrecht“ in fünfter Auflage (Mohr Siebeck, 2020, mit G. Werle), der Sammelband „Why punish perpetrators of mass atrocities?“ (Cambridge University Press, 2020, hg. mit J. Geneuss), die Kommentierung der §§ 3 ff. StGB im Leipziger Kommentar zum Strafgesetzbuch (De Gruyter, 13. Auflage 2020, mit G. Werle) sowie der Aufsatz „Heinrich Henkel: Ideologie und Recht“ (Festschrift 100 Jahre Rechtswissenschaft an der Universität Hamburg, Mohr Siebeck, 2019, hg. von T. Repgen, F. Jeßberger & M. Kotzur). Ein vollständiges Verzeichnis der Schriften finden Sie hier, einen Überblick über laufende Forschungsvorhaben hier.

Florian Jeßberger ist Mitherausgeber des Journal of International Criminal Justice (Oxford University Press), des South African Journal of Criminal Justice (Juta) und der Schriften zum Internationalen und Europäischen Strafrecht (Nomos) sowie Co-Principal Investigator des Minerva Center for the Study of the Rule of Law under Extreme Conditions an der Universität Haifa (Israel), Mitglied des Beirats (Advisory Board) des European Center for Constitutional and Human Rights in Berlin sowie Mitglied des Beirats (Comitato scientifico) des Centro studi giuridici europei sulla grande criminalità (Macrocrimes) in Ferrara (Italien). Seit 2015 ist er Sprecher des Koordinierungsausschusses des Arbeitskreis Völkerstrafrecht.

Florian Jeßberger wurde 1971 in Mannheim geboren, ist verheiratet und Vater dreier Kinder.

Ausbildung und beruflicher Werdegang

  • Seit 2020: Inhaber des Lehrstuhls für Strafrecht, Strafprozessrecht, Internationales Strafrecht und Juristische Zeitgeschichte an der Juristischen Fakultät der Humboldt-Universität zu Berlin
  • 2013-2020: Prodekan der Fakultät für Rechtswissenschaft der Universität Hamburg (bis 2015 für Studium und Lehre; ab 2015 für Forschung und internationale Beziehungen)
  • 2010-2020: Inhaber des Lehrstuhls für Strafrecht, Strafprozessrecht, Internationales Strafrecht und Juristische Zeitgeschichte an der Fakultät für Rechtswissenschaft der Universität Hamburg
  • 2007-2010: Inhaber der Professur für Internationales Strafrecht und Strafrechtsvergleichung an der Juristischen Fakultät der Humboldt-Universität zu Berlin
  • 2008: Habilitation durch die Juristische Fakultät der Humboldt-Universität zu Berlin
  • 2001-2007: Wissenschaftlicher Assistent am Lehrstuhl für Deutsches und Internationales Strafrecht, Strafprozessrecht und Juristische Zeitgeschichte der Humboldt-Universität zu Berlin (Prof. Dr. Gerhard Werle)
  • 2000: Zweite juristische Staatsprüfung
  • 1999: Promotion durch die Rechtswissenschaftliche Fakultät der Universität zu Köln
  • 1998-2000: Wissenschaftlicher Mitarbeiter am Lehrstuhl für Deutsches und Internationales Strafrecht, Strafprozessrecht und Juristische Zeitgeschichte der Humboldt-Universität zu Berlin (Prof. Dr. Gerhard Werle)
  • 1998-2000: (Juristischer) Vorbereitungsdienst in Berlin
  • 1995-1998: Wissenschaftlicher Mitarbeiter am Institut für ausländisches und internationales Strafrecht der Universität zu Köln (Prof. Dr. Thomas Weigend)
  • 1995: Erste juristische Staatsprüfung
  • 1990-1995: Studium der Rechts- und Politikwissenschaften
  • 1990: Abitur in Heidelberg

Forschungs- und Lehraufenthalte im Ausland | Stipendien und Auszeichnungen

University of Oxford, Vereinigtes Königreich (2018, Visiting Fellow, Jesus College); Universitá degli Studi di Ferrara, Italien (2016, Gianformaggio Chair); University of the Western Cape, Kapstadt, Südafrika (2013); China-EU-School of Law, Peking, VR China (2011); Lichtenberg-Professur der Volkswagenstiftung (2006, 2011); Giorgio La Pira-Preis des Journal of International Criminal Justice (2005); Universitá degli Studi Féderico II, Neapel, Italien (2005 bis 2006, Feodor-Lynen-Scholar der Alexander-von-Humboldt Stiftung); University of the Western Cape, Kapstadt, Südafrika (2000, DAAD); University of California, Berkeley, USA (1996, DAAD).

Mitgliedschaften | Gutachtertätigkeit | Gremien

Mitglied der Deutschen Gesellschaft für Internationales Recht; Mitglied der Association Internationale de Droit Pénal; Mitglied der Gesellschaft für Rechtsvergleichung; Mitglied des Arbeitskreis Völkerstrafrecht.

Regelmäßiger Fachgutachter u.a. für die Alexander von Humboldt-Stiftung, die Deutsche Forschungsgemeinschaft, den Schweizerischen Nationalfonds, die VolkswagenStiftung und Oxford University Press.

Mitglied im Ständigen Ausschuss des Deutschen Juristen-Fakultätentages (2018 bis 2023); Örtlicher Wahlvorstand der Juristischen Fakultät der Humboldt-Universität zu Berlin (2020 bis 2022); Vertrauensdozent der Studienstiftung des deutschen Volkes (2010 bis 2012); Mitglied im Rat zu Fragen der Wissenschaftsethik der Universität Hamburg (2014 bis 2020).