Direkt zum InhaltDirekt zur SucheDirekt zur Navigation
▼ Zielgruppen ▼

Humboldt-Universität zu Berlin - Juristische Fakultät

Universitäre Schwerpunktprüfung

Hier finden Sie einen Überblick über die Schwerpunktprüfung. Ausführlichere Informationen zur Prüfungskampagne 2017/2018 sind im Merkblatt zur Schwerpunktprüfung zu finden.

Das Schwerpunktstudium wird mit der universitären Schwerpunktprüfung abgeschlossen. Sie besteht aus drei gleichgewichteten Prüfungsleistungen:

  • eine studienbegleitend anzufertigende fünfstündige Klausur (aus dem obligatorischen Angebot)
  • eine mündliche Prüfung (aus dem wahlobligatorischen Angebot)
  • eine studienbegleitend anzufertigende Studienarbeit (aus dem wahlobligatorischen oder dem obligatorischen Angebot). Ausührliche Hinweise finden Sie im Merkblatt zur Anfertigung der Studienarbeit.

Die Prüfungsleistung geht mit 30% in die Gesamtnote der ersten juristischen Prüfung ein.

Zulassungsvoraussetzungen

Zur Schwerpunktprüfung wird nur zugelassen, wer die Zwischenprüfung und das Modul Rechtswissenschaftliche Fallbearbeitung (= drei Hausarbeiten) bestanden hat. 

Das Schwerpunktzeugnis wird erst ausgestellt, wenn der Nachweis über die rechtswissenschaftliche Fremdsprachenkompetenz (Modul BZQ II) vorliegt (§ 10 Abs. 4 PO 2008 bzw. § 9 Abs. 4 PO 2015). Daher sollte dieser Nachweis spätestens vor dem Ablegen der letzten Prüfungsleistung im Prüfungsbüro eingereicht werden.

Anmeldung in den Schwerpunkten 1 bis 7

Die Anmeldung ist verbindlich und gilt für alle drei Prüfungsleistungen. Wer sich angemeldet hat, wird die Prüfungsteilleistungen innerhalb eines Jahres absolvieren. Ein Wechsel des Schwerpunktbereiches innerhalb dieses Zeitraumes ist grundsätzlich nicht möglich.

Die Schwerpunktprüfung ist anmeldepflichtig!

Die Anmeldung zur Schwerpunktbereichsprüfung (Klausur, mündliche Prüfung und Studienarbeit) ist nur persönlich im Prüfungsbüro, Unter den Linden 9, Raum E17/E19 möglich. Für den Regeleinstieg  im Wintersemester ist dies Anfang Dezember, für den Quereinstieg im Sommersemester im April vorgesehen. Die genauen Termine werden unter Aktuelles • Termine • Fristen in der Rubrik Studium der Fakultätswebsite sowie per Aushang veröffentlicht. Die Anmeldung erfolgt während der Öffnungszeiten, ggf. werden Sonderöffnungszeiten bekannt gegeben. Folgende Unterlagen sind mitzubringen:

  • ausgefülltes Anmeldeformular
  • Lichtbildausweis und Studierendenausweis
  • Original und Kopie des Leistungsnachweises über fachorientiere Fremdsprachenkenntnis (sofern bereits absolviert und noch nicht im Prüfungskonto eingetragen)

Hochschulwechsler bringen bitte zusätzlich folgende Unterlagen mit:

  • Nachweis der Zwischenprüfung und von drei Hausarbeiten (sofern noch nicht anerkannt)
  • Bescheinigung der Heimatuniversität über noch bestehenden Prüfungsanspruch für die Schwerpunktprüfung. 

Der Rücktritt von der kompletten Schwerpunktprüfung ist bis zu acht Tage vor der Schwerpunktklausur (bei Prüfungsanmeldung zum Regeleinstieg)  bzw. vor der mündlichen Prüfung (bei Prüfungsanmeldung zum Quereinstieg)  möglich. Der Rücktritt muss schriftlich im Prüfungsbüro erklärt werden. Die Abmeldung per E-Mail ist nicht möglich.

Anmeldung in Schwerpunkt 8
(Ausländisches Recht / Angebote ausländischer Partneruniversitäten)

Die Anmeldung ist verbindlich und gilt für alle drei Prüfungsleistungen. Wer sich angemeldet hat, wird die Prüfungsteilleistungen innerhalb eines Jahres absolvieren. Ein Wechsel des Schwerpunktbereiches innerhalb dieses Zeitraumes ist grundsätzlich nicht möglich.

Die Schwerpunktprüfung ist anmeldepflichtig!

Das Anmeldeverfahren wird auf dem Postweg abgewickelt. Die Anmeldung ist per eingeschriebenem Brief bis zum Ende der Anmeldefrist vorzunehmen. Nähere Informationen werden von den jeweiligen Ansprechpartnern erteilt.

Zulassung

Nach Prüfung der Zulassungsvoraussetzungen wird ein schriftlicher Zulassungs- bzw. Ablehnungsbescheid per Post an die beim Immatrikulationsbüro angegebene Adresse versandt.

In den Schwerpunkten 1 bis 7 erstreckt sich die Zulassung auf die drei Teilprüfungen Klausur, mündliche Prüfung und Studienarbeit.

Ablauf

Das Schwerpunktstudium beginnt im Wintersemester. Allerdings ist im Ausnahmefall auch der Einstieg zum Sommersemester möglich. Für die Schwerpunkte 6 und 7 kommt der Quereinstieg allerdings  aus inhaltlichen Gründen nicht in Betracht. Wer diese Variante dennoch für sich wählen möchte, sollte sich unbedingt durch die Professorinnen und Professoren beraten lassen.

Regelverlauf (Beginn im Wintersemester):

  • Dezember: Anmeldung
  • Februar: Klausur (fünfstündig, obligatorischer Prüfungsstoff)
  • Februar und März: Studienarbeit (6 Wochen Bearbeitungszeit)
  • April: Meldung der belegten Lehrveranstaltungen des wahlobligatorischen Bereichs für die mündliche Prüfung
  • Juli: Mündliche Prüfung (wahlobligatorischer Prüfungsstoff)
  • August und September: Studienarbeit (6 Wochen Bearbeitungszeit)

Quereinstieg (Beginn im Sommersemester):

  • April: Anmeldung sowie Meldung der belegten Lehrveranstaltungen des wahlobligatorischen Bereichs für die mündliche Prüfung
  • Juli: Mündliche Prüfung (wahlobligatorischer Prüfungsstoff)
  • Februar: Klausur (fünfstündig, obligatorischer Prüfungsstoff)
  • August und September: Studienarbeit (6 Wochen Bearbeitungszeit)
  • Februar: Klausur (fünfstündig, obligatorischer Prüfungsstoff)

Studienarbeit

Die Studienarbeit wird entweder vor oder nach einer entsprechend ausgewiesenen Lehrveranstaltung ausgegeben. Sie kann in der Regel am Ende des ersten oder am Ende des zweiten Semesters des Schwerpunktstudiums absolviert werden; im Falle des Quereinstiegs muss die Studienarbeit aus organisatorischen Gründen im Anschluss an das Sommersemester geschrieben werden. Nähere Informationen zur Themenausgabe in den einzelnen Veranstaltungen sind bei den Lehrenden zu erhalten.

Im Februar gibt es nur einen Ausgabetermin für die Studienarbeit und im März einen bestimmten Abgabetermin. Für Studienarbeiten im Sommer gibt es zwei Ausgabetermine im August und zwei Abgabetermine im September.

Wiederholungsmöglichkeit

Die Schwerpunktprüfung kann bei Nichtbestehen einmal insgesamt wiederholt werden.

Nach nicht bestandener Schwerpunktprüfung besteht die Möglichkeit, den Schwerpunkt für den Wiederholungsversuch zu wechseln.