Humboldt-Universität zu Berlin - Juristische Fakultät

Aktuelles

  • 16. Ausschreibung des ProFiL-Programms - Neue Bewerbungschance für Wissenschaftlerinnen auf dem Weg zur Professur
    Seit 2004 fördern die Freie Universität Berlin, die Humboldt-Universität zu Berlin und die Technische Universität Berlin mit dem ProFiL-Programm sehr effektiv Wissenschaftlerinnen auf dem Weg zur Professur. Im Rahmen der Berlin University Alliance wurde die Anzahl der ProFiL-Plätze deutlich erweitert und eine englischsprachige ProFiL-Linie ergänzt. Von September 2022 bis Oktober 2023 können nunmehr 66 hoch qualifizierte Wissenschaftlerinnen bei der weiteren Entwicklung ihrer Karriere unterstützt und auf Führungs- und Managementaufgaben einer Professur vorbereitet werden. Das Programm wird in deutscher und englischer Sprache angeboten. Bewerbungsschluss ist der 25. Februar 2022.

  • Für Beschäftigte der HU besteht weiterhin die Möglichkeit, in besonderen Härtefällen eine punktuelle Kindernotbetreuung in der häuslichen Umgebung zu erhalten. Lehrende (auch studentische Tutor*innen) und MTSV, die aus dringenden betrieblichen Gründen einen zusätzlichen Betreuungsbedarf zur Betreuung in Kita, Kindertagespflege und/oder Schule haben, können sich per E-Mail an das Familienbüro wenden.
    Neu: Auch eine Kostenerstattung privat entrichteter Kindebetreuungskosten ist unter den genannten Bedingungen möglich. Das Angebot gilt, solange Mittel vorhanden sind. Für mehr Informationen wenden Sie sich bitte an das Familienbüro: familienservice@hu-berlin.de

  • Als Maßnahme zur Gleichstellung der weiblichen Nachwuchswissen­schaftlerinnen an der Juristischen Fakultät, speziell der Doktorandin­nen, fand am 24.6.2021 ein virtuelles Karrieretraining zum Thema „Erfolgsstrategie Netzwerken für Juristinnen“ statt. Trainerin war Rechtsanwältin, Mentorin und Business Coach Dr. Anja Schäfer. Während der Veranstaltung wurde auch der Deutschen Juristinnenbund (djb) vorgestellt, ein bereits für angehende Juristinnen sehr empfehlenswertes Netzwerk.

  • Unter dem Titel „Frauen, gestern – heute – morgen“ stellt die aktuelle Ausgabe der „humboldt chancengleich“ Frauen unterschiedlicher Generationen, Biografien und Sozialisationen vor, die sich für Gleichberechtigung und Chancengleichheit sowie gegen Diskriminierung einsetzen. Weitere Themen sind die Retraditionalisierung während der Pandemie, die Black-Lives-Matter-Bewegung sowie das Konzept zur Neugestaltung der Galeriefläche vor dem Senatssaal.

  • Umfrageergebnis: Gleichstellungsmaßnahmen und Bestenauslese

    Laut Selbsteinschätzung fühlen sich Professor*innen gut über Konzepte und Instrumente für die Realisierung von Chancengleichheit informiert. Hingegen kennen wissenschaftliche Mitarbeiter*innen diese nur teils-teils. Die Notwendigkeit von Gleichstellungsmaßnahmen wird dabei von Frauen und Männern unterschiedlich bewertet. Außerdem wird die Leistungsfähigkeit von Frauen im Zusammenhang mit der Bestenauslese kritisch thematisiert. Zu diesen Ergebnissen kommt eine Umfrage, die das Büro der zentralen Frauenbeauftragten zum Thema Chancengleichheit an der HU durchgeführt hat. Mehr über Umfrageergebnisse im Intranet erfahren

  • Die Bundeskonferenz der Frauen- und Gleichstellungsbeauftragten an Hochschulen fordert mit der Kampagne "Fairnetzt euch!", endlich Entgeltgerechtigkeit und faire Arbeitsbedingungen in Hochschulsekretariaten zu schaffen. Das dazugehörige Positionspapier finden Sie hier.

  • Die Universitätsleitung hat einen Leitfaden für geschlechtergerechte (Bild-)Sprache an der HU beschlossen. Der Sprachleitfaden bietet einen anwendungsorientierten Überblick und Tipps, wie Kommunikation geschlechtergerecht und inklusiv gestaltet werden kann und stellt eine Empfehlung für alle HU-Angehörigen und Gäste der Universität dar.
    Zum Weiterlesen: englischsprachige Studie zur Auswirkung auf die Lesbarkeit von Texten mit gendergerechter Sprache von Marcus C.G. Friedrich und Elke Heise
  • Endergebnis der Wahl der Dezentralen Frauenbeauftragten der Juristischen Fakultät der Humboldt-Universität zu Berlin am 15.2.2018: Frau Kerstin Schuster wurde einstimmig zur dezentralen Frauenbeauftragten gewählt.
  • Der Vortrag von Dana-Sophia Valentiner „Von Strafverteidigern und Sekretärinnen, Geschäftsführern und Geliebten – Stereotype in Ausbildungsfällen“ fand am 4.12.2017, im Senatssaal, Unter den Linden 6, 10117 Berlin statt.
  • Der Zugang zum Familienzimmer steht allen Mitgliedern der Fakultät offen. Der Schlüssel zum Familienzimmer kann beim Pförtner/ bei der Pförtnerin der Fakultät (Eingang UL 9) gegen Abgabe eines Ausweises oder ähnlichem unbürokratisch abgeholt werden werden.